Sonntag, 28. April 2013

Himmelfahrtskommando: Lagebesprechung

Noch 11 Tage


Eins vorweg: ich war echt fleißig. Der Oberstoffmantel ist weitestgehend fertig und der Futtermantel ist fertig.
Am Oberstoffmantel muss ich den Sitz der Ärmel noch einmal korrigieren. Die Probe-Pattentasche ist schon aufgeheftet, damit ich die optimale Position anzeichnen kann.

In der kommenden Woche werde ich vermutlich genug Zeit zum Nähen finden, da ich mal wieder auf Controlling-Auswertungen warten muss, um mit meiner Arbeit fortfahren zu können....*seufz*. Das ärgert mich eigentlich immer sehr, aber im Moment passt es natürlich ganz gut in meinen Nähplan.

Was ist jetzt noch zu tun?

- Ärmelsitz korrigieren
- Pattentaschen markieren und einnähen
- Patte unsichtbar annähen (wenn ich das hinkriege)
- Oberstoff- und Futtermantel zusammenfügen
- säumen
- Knopflöcher und Knöpfe, die ich immer noch nicht habe, annähen.

Schaffe ich das? Yo, das schaffe ich!

Wie die Lage bei den anderen Himmelsstürmerinnen aussieht, sammelt heute Steffi. Vielen Dank!

Mittwoch, 24. April 2013

MMM # 3: Nicht-schnarchiger-dunkelblauer-Rock

Heute präsentiere ich meinen neuen Besprechungsrock, denn wie Sie sehen, sehen Sie nichts....keine Sitz- und Knitterfalten!




Aber eigentlich ist es ja der nicht-schnarchige-dunkelblaue-Rock. Wie ist denn dieser Name entstanden, mag sich die geneigte Leserin fragen? Das war so: für meine Basisgarderobe fehlte mir definitiv noch ein dunkelblauer Rock (habe ja erst zwei). Den Schnitt Norma von Ottobre hatte ich schon länger ins Auge gefasst, da ich u.a. bei Bronte und Wiebke schon so schöne Versionen gesehen hatte und ich seit meinem Römö im schrägen Fadenlauf mit Römö nicht mehr gut Freund bin.

Da es aber - wie gesagt - schon zwei dunkelblaue Röcke gibt, beschloss ich Norma mit einem Webband aufzupeppen. Nun ja, bei Erwachsenenkleidung in Verbindung mit Webband,  "Stickis" oder "Applis" bin ich immer seeeehr zurückhaltend, da die Kleidung dann schnell eine Richtung einschlägt, die mir für mich nicht gefällt. In diesem Fall ist das aber gaaaanz anders! Der Rock ist nämlich auch Teil eines Gesamtoutfits. Geplant habe ich noch eine Bluse aus dem Stoff Dandelion Love, passend zum Webband, mit weißem Bubikragen nach einem Schnitt aus der August-Knip von letztem Jahr, den auch Frau Kirsche schon mal erfolgreich umgesetzt hat. Durch das Webband hat der Rock seine kleine besondere Note, wird aber auch nicht zu auffällig und lässt sich gut kombinieren.

Sehr helle Abendsonne macht die Farben deutlich heller als "in echt".


Da meine Bluse noch nicht mal zugeschnitten ist, habe ich den Rock mit einem älteren Oberteil nach dem Schnitt Onion 5032 kombiniert. Den Schnitt nähe ich sehr gerne und ich finde, dass es einer der wenigen Schnitte ist, die sich gut sowohl mit Hose als auch mit Rock tragen lassen.

Was ich aber noch unbedingt betonen möchte ist, wie begeistert ich von dem Stoff des Rocks bin. Ich habe einen Viskose-Gabardine von Stoffe-Tetik vernäht. Der Stoff fällt so richtig toll fließend und knittert auch nicht. Echt klasse! Vielleicht wäre das auch ein guter Stoff für ein Don`t-mess-with-me-Kostüm (diesen Ausdruck habe ich bei Alex ausgeliehen, er trifft es einfach!) oder einen Hosenanzug für die etwas formelleren Besprechungstermine...

Und hier ist die Me-Made-Parade zu sehen, heute angeführt von Lucy in einem für alle Übergangswetter gewappneten schönen Outfits.

Sonntag, 21. April 2013

Himmelfahrtskommando: Offensive




Noch 18 Tage bis zum Finale

Ist das jetzt noch viel Zeit oder wird es langsam eng? Für mich ist es ganz o.k. Ich schiebe noch keine Panik.

Gestern habe ich den Zuschnitt des Mantels aus Oberstoff gemeistert und brav überall, wo es erforderlich war, die Einlage aufgebügelt. Diesmal übrigens ohne weitere Verletzung! Für den Futterzuschnitt hat meine Motivation allerdings nicht mehr gereicht.

Mein Mantel


In der letzten Woche habe ich mich dem Thema Pattentasche gewidmet und das hat mich ein ganzes Stück nach vorne gebracht. Am kommenden Samstag habe ich Nähtreff und meine liebe Nähfreundin Simone wird mir dann zeigen, wie ich die Patten unsichtbar am Mantel festnähen kann. Für mich bedeutet das also, dass ich bis zum Samstag den Oberstoff-Mantel fertig haben möchte, damit ich mich beim Nähtreff um die Taschen kümmern kann.

In Sachen Knopfauswahl bin ich auch noch nicht weiter....Ich werde mal ins Städtchen fahren müssen, mir schweben gleichfarbige Knöpfe, gerne mit Glanz, vor. Wenn ich das nicht kriege, werde ich wohl mit Stoff bezogene Knöpfe herstellen.

Wie sieht denn Eure Offensive so aus? Heute treffen sich alle bei Alex.

Wenn ich Glück habe, werde ich heute noch was gemacht bekommen, denn mein Heuschnupfen hält mich leider davon ab, mit dem Rest meiner Familie zu wandern....Euch allen noch einen schönen Sonntag. Ich bin gespannt, wie es bei Euch so läuft!


Donnerstag, 18. April 2013

Wie näht man eine Pattentasche?

Da ich an meinem Himmelfahrtsmantel Pattentaschen nähen möchte und dies noch nie gemacht habe, habe ich mich intensiv damit auseinandergesetzt und eine Probe-Pattentasche genäht. Diesen Prozess habe ich in Bildern festgehalten. Das wird hier kein professionelles Hochglanz-Tutorial. Aber vielleicht ist das ja für die ein oder andere auch interessant. Mir wird es auf jeden Fall im Ernstfall helfen...

Hier ist die Anleitung aus der Burda-Nähschule. Soweit schonmal nicht schlecht, aber um etwas wirklich zu verstehen, muss ich es selbst gemacht haben.

Das sind meine benötigten Teile: ein Stück Nessel, welches den Mantel darstellen soll, eine Patte und einen Futter- und einen Taschenbeutel. Der Einfachheit halber habe ich beides aus Nessel zugeschnitten. Das Muster für den Taschenbeutel habe ich einfach von einem anderen Schnittmuster ausgeliehen.

Die Patte wird mittig gefaltet und an den Seiten zusammengenäht. Die Nahtzugaben werden danach zurückgeschnitten und oben abgeschrägt. Ich habe farbiges Garn verwendet, um die Sichtbarkeit zu verbessern. Danach wird die Patte verstürzt und schön gebügelt.
Jetzt müssen die Ansatzlinien für die Patte und für den Taschenbeutel auf den Stoff. Die Pattenansatzlinie ist die untere Linie. Die Linie für den Taschenbeutel verläuft ca. 1cm über der Pattenansatzlinie und endet jeweils einen halben Zentimeter vor der Pattenansatzlinie. Das ist sehr wichtig, damit der Eingriff nachher von der Patte auch überdeckt wird.

Die Patte wird mit der offenen Kante auf die Pattenansatzlinie geheftet.

Der Taschenbeutel wird auf die Taschenbeutelansatzlinie geheftet. Die zwei senkrechten Stecknadeln sollen nochmal verdeutlichen, dass die Taschenbeutelnaht kürzer werden muss als die Pattenansatznaht.

Beide Nähte werden genäht, dabei jeweils das andere Teil wegklappen, damit man sie nicht aus Versehen zusammennäht. 
So sieht die Rückseite des "Mantels" aus. Zwischen die beiden Nahtlinien wird die Einschnittlinie eingezeichnet, diese ist etwas kürzer als die Taschenbeutelansatzlinie.

So wird geschnitten: die Einschnittlinie wird gerade geschnitten und dann wird jeweils von der Einschnittlinie zu den Nahtenden eingeschnitten. Auf diese Weise entstehen seitlich kleine Dreiecke.


Den "Mantel" wieder auf die Vorderseite drehen und den Taschenbeutel durch den Eingriff nach hinten durchziehen und nach unten bügeln.

Die Patte nach oben über den Eingriff bügeln.

"Mantel" wieder umdrehen und den Futterbeutel an die Patteneingriffkante nähen. Das geht am besten mit dem Reissverschlußfüßchen, da die Nähte dicht beieinander liegen sollen.

Auf diesem Bild ist der Futterbeutel angenäht. Durch den Nessel sieht man die Pattenansatznaht durchscheinen.
Den Taschenbeutel wieder herunterklappen. Die beiden Taschenbeutel aufeinanderlegen und zusammenstecken und gleich schneiden. Dann die Beutel zusammennähen.

Die Patte seitlich festnähen. Dies kann man auch unsichtbar per Hand machen (wer es denn kann).

Fertig!


Dienstag, 16. April 2013

MMM # 2: Die Shanty-Tunika und meine erste Hose

Moin!

Zunächst möchte ich mich ganz herzlich für die unglaublich netten und herzlichen Kommentare zu meiner Heidijacke von letzter Woche bedanken. Ich habe mich unglaublich gefreut. DANKE!


Mein gestriges Outfit ist fast komplett Me-Made.


Die Hose habe ich nach dem Schnitt "Smart and Curvy" aus der akutellen Ottobre genäht. Mal abgesehen davon, dass ich aus lauter Vorsicht die Hose zwei Nummern zu groß genäht habe, hat hier alles wunderbar geklappt. Die Hose soll eigentlich schmal sein. Bei mir ist es eher eine Chino geworden. Ich musste den Bund nochmals abtrennen und habe die rückwärtigen Abnäher seeeehr großzügig erweitert und die Mittelnaht auch nochmals keilförmig abgenäht. So kann ich die Hose jetzt doch tragen. Leider nur einen Tag. Dann gibt der Elasthan-Anteil im Stoff soweit nach, dass ich die Hose wieder ohne zu öffnen an- und ausziehen kann.

Den Schnitt werde ich auf jeden Fall nochmal nähen; dann aber zwei Nummern kleiner.

Die Tunika habe ich nach dem Schnitt 133A aus der Januar Burda diesen Jahres genäht.

So sieht die technische Zeichnung aus:
Bildquelle: Burdastyle

Ich habe die Tunika sehr für mich verändert. Zunächst hatte ich echte Bedenken, ob ich mit dem Stoffcoupon hinkomme. Ich habe mit minimalen Nahtzugaben arbeiten müssen. Am Ende habe ich wieder ganz schön viel Stoff weggenommen, aber so geht es mir ja oft...

Als ich die Tunika gemäß Anleitung fertig genäht habe, sah ich aus, als würde ich in zwei Monaten Nachwuchs erwarten...Also nochmal auftrennen und ändern, ändern, ändern. Die Falten im unteren Vorderteil habe ich ein ganzes Stück weit zugenäht. Das untere Rückenteil habe ich extrem verschmälert und die Einkräuselung auf ein Minimum reduziert. Jetzt habe ich eine tragbare Tunika, wobei sie für meine Verhältnisse immer noch recht figurfern ist...

Ach ja, und wenn Ihr Euch jetzt fragen solltet, warum das die Shanty-Tunika ist, das kam so: Als ich die Tunika letztens trug meinte mein Vater, dass ihn das an die Hemden der Shanty-Chöre erinnert...besser als ein Schwangerschaftshemdchen *lach*. Auf jeden Fall hat die Tunika jetzt ihren Namen weg.

Die anderen Me-Mades gibt es hier zu sehen. Julia hat den Frühling mit Frühlingsmantel und -kleid und ohne (!) Stiefel eingeläutet.

Euch allen einen schönen Tag. Geniesst die Temperaturen, ab morgen soll es doch wieder kälter werden *brrr*

Sonntag, 14. April 2013

Himmelfahrtskommando: Der Schlachtplan



14.04.2013
Schlachtplan:

Was ist zu tun, um das Ziel zu erreichen? Muß der Schnitt noch geändert werden? Muß noch besorgt werden? Welche Arbeitsschritte sind nötig? Wie viel Zeit hab ich realistisch gesehen? Welche Probleme könnten auftreten? Wo sind die Abkürzungen?

                   Noch 25 Tage bis zum Finale

Nochmal zur Erinnerung: Dies ist mein Mantelschnitt (immer noch in Schieflage)


Gut, es gilt einen Plan zu machen.

Was ist zu tun?

- Zutaten besorgen
- Stoff waschen
- Schnitt kopieren
- Schnitt auf meine Figur anpassen
- Zuschneiden
- Einlagen aufbügeln
- Nähen

Damit liege ich doch schon mal ganz gut im Plan. Mein Mantelschnitt sieht aufgesetzte Taschen vor. Die finde ich jedoch nicht so doll und hatte direkt daran gedacht, die aufgesetzten Taschen durch Nahttaschen zu ersetzen. Während ich jedoch den Schnitt kopierte und anpasste reifte in mir der Gedanke, dass Pattentaschen eigentlich die schönsten Taschen für diesen Mantel wären. Problem? Die habe ich noch nie genäht. Für mich steht also noch das Probenähen einer Pattentasche vor dem eigentlichen Zuschnitt an. Wenn der Probenäh erfolgreich ist, werden die Pattentaschen umgesetzt.

Diese Woche möchte ich auf jeden Fall die Probepattentasche nähen und bis zum
nächsten Termin auf jeden Fall den Zuschnitt gewuppt haben.

Außerdem brauche ich noch schöne Knöpfe! Was passt denn am besten zu einem himbeerroten Mantel? Am besten doch gleichfarbige Knöpfe oder? Bezogene Knöpfe für einen Sommermantel? Eher nicht, oder? Hat jemand von Euch vielleicht einen guten Tip für eine Bezugsquelle?

Und wie sich das für so ein richtiges Himmelfahrtskommando gehört, muss ich auch schon die erste Verletzung melden: beim Bügeln der Stoffmengen habe ich mir einmal schön mit der heißen Bügeleisenkante  über den linken Unterarm gebügelt . Autsch!

Und wie sehen Eure Pläne und Strategien so aus? Heute treffen sich alle bei Steffi für die weiteren Planungen. Ich gehe jetzt erstmal zum Brunchen und schaue dann später mal bei Euch vorbei.

Mittwoch, 10. April 2013

MMM # 1: Das Heidijäckchen

Im Januar hat Susa auch mich mit dem Heidivirus infiziert und ich beschloss, mir mal eine ganz andere Jackenform zu stricken und dann auch noch mit der für mich verhassten Jaquardstrickerei....

Die Originalfarben wollte ich nicht nehmen, da sie mir null komma null stehen und außerdem wollte ich kein Frühlingsjäckchen aus Schurwolle stricken. Entschlossen habe ich mich dann für die Cotton light von Drops, die es in sehr schönen Farben gibt. Man sieht, dass diese Wolle ein anderes Strickbild ergibt, als Schurwolle, aber ich finde es völlig o.k.

 Eine weitere Ungewisse war in meiner Gleichung die Größe. Die größte Größe ist 42/44. Ich brauche jedoch 44/46. Hier kam mir die etwas größere Maschenprobe der Cotton light und der von anderen z.T. bemängelte voluminöse Schnitt sehr entgegen. Für mich passt die Jacke echt perfekt.

Ein extra Heidi-Outfit habe ich mir nicht genäht. Hier kombiniere ich es mit meinem Simplicity 2404 Cordkleid und ich denke, es wird sich noch die ein oder andere Möglichkeit mit meiner sonstigen Garderobe finden lassen, habe ja "meine" Farben verstrickt.

Das Outfit habe ich so am Sonntag getragen und man mag es kaum glauben: ich musste die Jacke ausziehen, weil es mir so warm war! Ob der Frühling jetzt tatsächlich kommt? Hoffen wir alle das Beste.....

Die anderen Me-Mades gibt es hier zu bewundern, heute mit Frau Kirsche als Gastgeberin.

Sonntag, 7. April 2013

Himmelfahrtskommando: Der Auftrag



07.04.2013
Der Auftrag:
Was ist das Ziel? Was will ich nähen? Welcher Schnitt? Welcher Stoff? Probeteil oder nicht? Entscheidungen, Entscheidungen.




Als ich von Alex und Steffis Aktion "Himmelfahrtskommando-Sew-Along" gelesen habe, fing ich spontan an, mir Gedanken darüber zu machen, welches Teil ich unbedingt brauche und bis Christi-Himmelfahrt fertig haben möchte.

Im Moment könnte ich eigentlich einen SWAP machen, da ich sehr viele Teile für meine Frühlings- und Sommergarderobe nähen möchte. In meinem Kopf hat dieser Plan auch schon Gestalt angenommen. Hierzu jedoch ein andermal mehr.

Was ich auf jeden Fall brauche ist eine Übergangsjacke bzw. -mantel. Ich habe hier nur noch einen ollen Trench in Rentnerbeige, der bei mir nicht gerade Begeisterungsstürme entfesselt. Die Basisfarbe meiner Frühjahr-/Sommergarderobe ist blau.

Es gibt einen Stoff, der mich spontan angesprochen hat und mir schon seit Wochen zuflüstert: Kauf mich! Ich möchte Dein Frühjahrsmantel werden!

Und das ist er


Ist das nicht eine wunderschöne Farbe? I love, love, love....... In echt ist er richtig schön himbeerrot, nicht so orange wie auf dem Foto.

Diesen Stoff möchte ich gerne zu diesem Mantel verarbeiten.

Leider bin ich nicht in der Lage, das Bild in eine aufrechte Position zu drehen.....

Der Mantel ist aus der Ottobre 5/2008 - ein insgesamt tolles Heft, wie ich finde. Die aufgesetzten Taschen werde ich auf jeden Fall durch Nahttaschen ersetzen.
Ein Probeteil werde ich nichtl nähen. Bei Ottobre komme ich super mit Gr. 46 klar. Hier muss ich aufpassen, da es ein Plus-Modell ist und i.d.R. fallen die großzügiger aus. Daher überlege ich, den Mantel in Gr. 44 zu kopieren und eine Folienanprobe zu machen

Die anderen hochfliegenden Pläne sind hier zu sehen.

Schönen Sonntag Euch allen!

Samstag, 6. April 2013

Willkommen bei mir!

Nach längerer Blogabstinenz wage ich heute einen Neuanfang.

Durch eine sehr unschöne Geschichte, die leider immer noch nicht beendet ist, war mir die Bloglust gehörig vergangen und ich habe meinen alten Blog sehr plötzlich geschlossen. Nach drei Monaten merke ich jedoch, wie sehr es mir fehlt, mich austauschen und auch mal was zeigen zu können. Und wie soll man ohne Blog an schönen Aktionen teilnehmen können?

Aus sehr persönlichen Gründen wird es hier keine Fotos mit Kopf zu sehen geben. Bitte habt Verständnis, dass ich meine Privatsphäre stärker schützen möchte. Wer meint ein déja-vu zu haben, kann mich gerne per Mail kontaktieren, aber bitte nicht hier im Blog.

Auf ein Neues!