Freitag, 28. Juni 2013

Mittwoch, 26. Juni 2013

MMM # 9: Dreierlei oder Norma-Jean, Mayflower und Dark Chocolate

Heute gibt es bei mir nichts Spektakuläres zu sehen, aber immerhin: alle drei Teile sind selbstgenäht.


Letzte Woche habe ich mir einen Jeansrock nach dem Schnitt Norma aus der Ottobre genäht. Diesmal eine Nummer kleiner als meinen Besprechungsrock und ich habe schon wieder das Gefühl, der Rock könnte in der Taille enger sein. Diesmal habe ich noch Nahttaschen eingearbeitet.

Die Bluse ist ein Resultat meines familienfreien Pfingstwochenendes, die ich schon mal hier beim Blümchenmonat Mai gezeigt habe.

Die Jacke ist das Modell Dark Chocolate aus der aktuellen Ottobre.
Vernäht habe ich einen dunkelblauen Romanit von derart grottiger Qualität, das ich die Bezugsquelle nicht öffentlich nennen möchte. Der Stoff ist sehr labberig, zu labberig für die Jacke, was mir auch bewusst war, und er pillt wie die Hölle. Die Jacke ist trotzdem ein Lieblingsteil geworden, so ne Art Überzieh-Cardigan,  wobei ich beim nächsten Mal an der Passform noch das ein oder andere verändern würde. Da ich in den Stoff keine Knopflöcher nähen konnte, habe ich mich dafür entschieden, die Knöpfe nur aufzunähen und von unten mit kleinen Druckknöpfen zu arbeiten.

Apropos Knöpfe:

Sind die nicht hübsch? Da mir farblich passende blaue Knöpfe dann doch zu eintönig waren, habe ich diese 4 verschiedenen handgemachten Polymerknöpfe aus meiner Knopfkiste verwendet. Die Knöpfe habe ich mal auf einem Kunsthandwerkermarkt gekauft und ich finde, dass sie der Jacke noch den Extra-Pfiff geben.

Meike ist heute die Gastgeberin der letzten Me-Made-Parade vor der Sommerpause.

Mittwoch, 19. Juni 2013

MMM # 8: Sommer in Rhodos*

Endlich ist er da: der Sommer! Und was bin ich froh, dass ich in der vergangenen Woche relativ unmotiviert das Kleid Rhodos von der Schnittquelle genäht habe.





Den Schnitt habe ich schon im März von meiner Schwester zum Geburtstag geschenkt bekommen. Vor einigen Wochen habe ich mir einen schönen Baumwolljersey bestellt. Knallrot mit weißen Tupfen, die selbst einen türkisen Tupfen haben. Dann habe ich aber doch gezaudert. Ist Baumwolljersey für den Schnitt o.k., oder besser einen flutschigeren Viskosejersey nehmen? Nach einer kurzen Anfrage bei Frau Blüm von der Schnittquelle, die sehr schnell beantwortet wurde (Danke dafür!), habe ich den Stoff angeschnitten. Baumwolljersey geht, Viskose wäre aber meiner Meinung nach gefälliger, da die Vorderteile übereinander liegen und dann der Stoff wahrscheinlich besser fallen würde. Ist mir hier aber egal.

Das Kleid lässt sich ganz prima nähen und passt gut. Ich musste am Ausschnitt noch ein wenig hier raffen und dort mit ein paar Handstichen fixieren, damit es nicht zu offenherzig ist. Denn dieses Kleid ist ganz eindeutig ein Hochsommer-Kleid, das kein Top duldet. Bei all meinen Überlegungen, habe ich nicht die Länge des Kleides beachtet. Das ist auch an und für sich bei meiner Körpergröße von 1,65m kein Problem, da ich eigentlich immer kürzen muss. Dieses Kleid ist jedoch sehr kurz. Ich habe es lieber kniebedeckt. Das nächste Kleid wird also auf jeden Fall etwas verlängert.


Ich mag diese geschlitzten, flatterhaften Ärmel sehr, denn es ist ein bisschen wie ohne Ärmel, aber doch bedeckt, wenn Ihr versteht, was ich meine.



Das ist kein Kleid, das ins Büro gehört. Aber für Tage, an denen ich zu Hause arbeite (und das tue ich ja in 95% aller Fälle) oder noch besser für den Urlaub *hach* finde ich es ganz wunderbar. Ein sehr weibliches Kleid, das gnädig zu gewissen Röllchen im mittleren Körpersegment ist. Was will Frau mehr?

Zum Thema Jersey vs. Webstoff  hat mich Simone auf einen sehr witzigen Artikel aus dem "Kleinformat" aufmerksam gemacht. Ich würde mich als Baumsey-Typen outen. Und Ihr so?

Wie sich die anderen Me-Made-Damene bei der Hitze kleiden, gibt es hier zu sehen. Heute ist Melleni die Gastgeberin in Ihrem wunderschönen Wohnkleid.



*haha! Gewandet in Rhodos, getragen zu Hause.

Mittwoch, 12. Juni 2013

MMM # 7: Burda Hemdblusenkleid

Mc Calls 4769, ich bin fertig mit Dir! Zwei Kleider habe ich an Dir vergurkt. Meine Figur und Du, ihr passt einfach nicht zusammen. Ich weiß nicht, ob ich Dir noch mal irgendwann eine Chance geben mag...ich habe nämlich Ersatz für Dich gefunden!

Da ich bemerkt habe, dass ich mit Burda, Knip und Ottobre besser kompatibel bin als mit den Amis, bin ich hier auf die Suche gegangen und fündig geworden. Das Kleid ist ein Plusmodell aus einer "Dolce Vita" Fotostrecke (winke winke zu Nähfreundin C.).





Die Änderungen hielten sich hier sehr in Grenzen. Ich habe das Oberteil eine Nummer kleiner als das Rockteil zugeschnitten, da ich bei meinem letzten McCalls entdeckt habe, das mein Bauch meine neue "Problemzone" ist. Die Schulterbreite hat prima gepasst. Die Abnäher habe ich dann auf das größere Rockteil angepasst. Und das war es. Perfekt ist es immer noch nicht, aber tausendmal besser als das McCalls. Ich fremdel auch noch mit dem hellen Stoff, helllavendelfarbener Baumwollleinen von S+S. Der Stoff knittert ganz fürchertlich und in der hellen Farbe hat es auch ein bisschen was von Kittel.

Die einzige Zierde ist ein Zierstich am Ärmelumschlag.


Und hier noch die Modellabbildung aus der Burda (Heft 05/2010) und die technische Zeichnung.


Bildquelle Burda

Wie man auf der Modellabbildung sieht, hat das Kleid einen mörderisch tiefen Ausschnitt. Für mich also nur mit Top drunter tragbar. Außerdem frage ich mich, warum ein so schlankes Modell ein Plusmodell präsentiert...

Die Me-Made-Parade wird heute von Lucy in freundlichem Blaugrau angeführt.

Mittwoch, 5. Juni 2013

MMM # 6: Knip-Bluse ganz brav

Meinen Besprechungsrock alias den nicht-schnarchigen-dunkelblauen-Rock habe ich hier schon mal gezeigt. Der Rock hat sich sowas von bewährt und wird sehr häufig von mir getragen.

Schon bevor ich den Rock überhaupt genäht habe, wußte ich, dass ich eine Kombi mit einer passenden Bluse nähen möchte. Ich habe mich für einen Schnitt aus der Knip von August 2012 entschieden. Die Bluse hat einen nahtverdeckten Seitenreißverschluss und am rückwärtigen Halsausschnitt einen kleinen Schlitz mit Knopfverschluss.



Vernäht habe ich den Stoff Dandelion Love in Kombi mit einem weißen Batist, den ich für den Bubikragen und die Ärmelblenden verwendet habe.

Leider kann ich kein Foto des gesamten Outfits liefern, da unser privater PC gerade mal wieder spinnt und ich auf meinem Dienst-PC leider kein Bildbearbeitungsprogramm downloaden darf....

Hier geht es zum Me-Made-Mittwoch-Blog, auf dem viele andere Frauen zeigen, was sie selbstgemachtes tragen. Julia ist heute unsere Gastgeberin in einem bezaubernden Blümchenkleid.