Sonntag, 22. September 2013

Kostüm-Sew-Along II: Zwischenstand Jacke

Wie hieß nochmal der Hashtag bei Twitter? Achja; #unsympathischeAngeberei.

Meine Jacke ist schon fertig!





Genäht habe ich das Modell 106 aus der August Burda, dass sich noch einige andere aus unserern Reihen vorgenommen haben. Die Jacke passt gut, ich brauche nur mal so ein Bügelei, um ihr den Feinschliff verpassen zu können.

Meine persönliche Herausforderung bei dem Modell lag darin, dass ich es erstmal um eine komplette Größe vergrößern musste, da ich die Jacke in Gr. 46 brauche. Nach meiner Erfahrung ist eine Vergrößerung um bis zu zwei Größen kein Problem. Bei einem Mehrgrößenschnitt misst man die Abstände an allen Nahtlinien nach und vergrößert so seinen Schnitt. Das ist nicht schwierig, aber aufwendig.

Das Problem, dass sich mir regelmäßig stellt, ist die zu große Schulterbreite. Ich habe zwar den Brustumfang für Größe 46, aber nicht die Schulterbreite. Anfangs habe ich dann immer irgendwie am Armloch rumgepfuscht, was aber nur suboptimale Ergebnisse brachte. Da ich dieses Problem ja nicht alleine habe, zeige ich mal, wie ich es mittlerweile löse.

Ich kopiere meine Schnitte immer auf Baufolie. Den Folienschnitt probiere ich dann an und sehe dann schon, ob die Schulter wieder zu breit ist. Wenn dies der Fall ist, falte ich von der Schulter nach unten einen keilförmigen Abnäher weg. Wichtig: beim Rückenteil muss das auch gemacht werden, sonst passt es nicht mehr! Die Abnäher fixiere ich mit Tesa. Das Schnittteil ist dann ein wenig hubbelig, aber man kann es ja fixieren vor dem Zuschnitt.


Für diese Jacke habe ich sogar ein Probemodell aus Nessel genäht. Hier ist die Änderung noch leichter nachzuvollziehen. Man probiert das Modell an, steckt den Abnäher ab und malt ihn danach mit Filzer auf den Nessel. Das ist noch exakter, als die Folienmethode, aber Probemodelle mache ich eher selten.

Die anderen Zwischenstände sammelt Catherine auf dem MMM-Blog. Vielen Dank für diesen schönen Sew-Along!

So Mädels, dann mal ab an die Wahlurnen. Das wird heute bestimmt eine spannende Angelegenheit.

Freitag, 20. September 2013

Wickelhemd von Schnittvision

Vor einigen Wochen wurde ich auf die Schnitte von Schnittvision aufmerksam. Es hat mich irgendwie erstaunt, dass ich diese Firma nach 2 1/2 Jahren Nähen und *ähm* intensiver Internetnutzung noch nicht kannte. Die Schnitte sprechen mich sehr an, da sie eher klassisch und schlicht sind, aber viele schöne Details haben. Und dann diese Vorstellung: ich vermesse mich, gebe meine Maße ein und drucke mir einen perfekt passenden Schnitt aus! Kann das denn wahr sein?

Zunächst probierte ich den Schnitt einer klassischen Hemdbluse mit Passe und durchgeknöpfter Knopfleiste aus und war sehr positiv überrascht, dass diese Bluse ohne die kleinste Änderung passte. Sogar die Arme kann ich heben!

Nach dieser Probe habe ich das Wickelhemd von CD 5 genäht aus einem wunderbar weich fliessenden Stoff, den ich kürzlich auf dem Stoffmarkt erstanden habe.



Zuerst dachte ich, die Bluse würde aufklaffen. Tut sie aber nicht, wenn man sie richtig anzieht. Die Bluse wird durch zwei Bindebänder geschlossen. Das eine Band wird durch eine kleine Öffnung der linken Seitennaht gefädelt. Die Bilder habe ich nach einem langen Nachmittag im Büro schießen lassen und ich musste wirklich kein einziges Mal nachjustieren oder zuppeln.

Ein schönes Detail dieser Bluse sind die "richtigen" Manschetten. So kamen auch die Hochzeitsmanschettenknöpfe des besten Mannes mal wieder zum Einsatz.

Auf diesem Bild stimmt die Farbe!
 Ich muss sagen: ich bin begeistert und weiß gar nicht, welchen Schnitt ich als nächstes vernähen soll! *Werbung off*

Mittwoch, 18. September 2013

MMM #10: Mein Kleid für alle Fälle

Ganz spontan mache ich heute doch noch mit beim MMM. Gerade war ich mit zwei Freundinnen frühstücken und habe ein Handyfoto meines heutigen Outfits schießen lassen

Dies ist eines meiner ältesten Kleider. Ihr habt es sicherlich erkannt (wen es nervt, der klickt halt weg): der Zwiebelknoten aka Onion 2022.

Ich habe noch zwei weitere Knotenkleider nach diesem Schnitt genäht, aber dieses ist mein Liebstes. Eigentlich ungewöhnlich, da es Farben sind, die mir nicht stehen. Aber: ich liebe dieses Kleid. Wenn ich so gar nicht weiß, was ich anziehen soll oder ich nicht gut drauf bin (war ich heute morgen kopfschmerzbedingt nicht), dann greife ich meistens dieses Kleid aus dem Schrank. Heute zum ersten Mal nach dem Sommer wieder mit Leggins und Stiefeln....Das Kleid war ursprünglich mal länger, aber so kürzer mag ich es lieber, da ich es eh meist eher casual mit flachen Stiefeln und Jeansjacke kombiniere.

Alle anderen Frauen in selbstgenähter Herbstgarderobe findet man hier. Julia sieht heute extrem umwerfend aus mit ihrem tollen Kostüm und ihrem schicken neuen Haarschnitt.

Sonntag, 15. September 2013

Gruppenjodeln 2: Der schwierige Riss

Liebe Seilschaft,

ich habe keine besonderen Vorkommnisse zu vermelden. Das ausgewählte Muster strickt sich sehr gut und die dicke Wolle lässt das Strickwerk rasch wachsen. Rückenteil und linkes Vorderteil sind schon fertig. Mit dem rechten Vorderteil habe ich gut angefangen.

Schon jetzt zeichnet sich ab, das diese Jacke eine "Wollfresserin" ist, mal sehen, ob die Vorräte bis zum Gipfel reichen werden.

Der einzig Leidtragende bei dieser Bergtour ist der Strickrock. Seit zwei Wochen liegt er unbeachtet in der Ecke, der Arme....

Wie es bei den anderen steht, könnt Ihr hier  bei Susa erfahren.

Sonntag, 8. September 2013

Kostüm-Sew-Along I.

Aus zeitlichen Gründen hatte ich zunächst nicht vor, am KSA teilzunehmen. Dann sah ich letzten Mittwoch Catherine in ihrem wunderschönen Kostüm und war echt angefixt. Unabhängig davon, brauche ich aber auch tatsächlich ein paar offiziellere Büroklamotten.

Bei mir wird es eine Kombination aus Burda und Simplicity.

Die Jacke ist aus der August Burda

Allerdings ohne dieses goldene Gebimsel, sondern mit einem Knopf geschlossen. Aktuell gibt es auf der Onlineseite von Burdastyle einen Nähkurs zu der Jacke.

Der Rock stammt aus der "Meine Nähmode"

Das Model links unten, ohne Volant.

Gestern habe ich noch einen (hoffentlich) schönen blau-melierten Wollstoff und allle sonstigen Zutaten geordert.

Jetzt heißt es: Schnitte kopieren und anpassen. Was ein Spaß!

Die Pläne der anderen Kostümschneiderinnen werden im Me-Made-MIttwoch-Blog gesammelt.


Samstag, 7. September 2013

Herbst-/Wintergarderobe 2013: Die ersten Stöffchen sind eingezogen....

Heute habe ich auf dem Stoffmarkt die ersten Stoffe für die kommende Saison gekauft. Im Gegensatz zu vielen anderen, habe ich noch nicht begonnen mit der Produktion, aber die Pläne werden immer konkreter.

Ich habe 4 Webstoffe gekauft:




Die drei gemusterten Stoffe sind Blusenstoffe, Schnitte habe ich ja nun (winke winke zu Bronte und Tina). Der unifarbene Stoff soll ein Rock werden. Die beiden Stoffe rechts sind übrigens petrol, falls sie blau rüber kommen sollten.

Außerdem sind noch drei Jerseys mitgekommen:
Die Farbwiedergabe lässt zu wünschen. Es sind alles Viskosejerseys. Der Gemusterte ist in erster Linie Lila mit etwas Schwarz und Offwhite, der unbedingt ein (Wickel-)Kleid werden möchte. Daneben liegt ein hell-weinroter und ein auberginefarbener Jersey für Langarmshirts.

Online habe ich noch einige Meter Wollstoff (ratet mal wofür) und Zutaten, wie Futter, Vlieseline, RVs usw. bestellt.

Das war doch ein recht übersichtlicher Stoffmarkt-Bummel. Die Stoffe drehen schon ihre Runden und ich werde dann mal Schnitte zusammenkleben, kopieren.......

Donnerstag, 5. September 2013

Unverhofft kommt oft, oder wie aus dem Plöner See das Mittelmeer wurde

Seit gestern hat bei uns die Schule wieder begonnen und auch mit meinem Urlaub ist es vorbei.

In diesen Ferien hat es uns nach Südfrankreich verschlagen.

Ursprünglich hatten wir geplant, am Plöner See zu zelten und dort einen Badeurlaub zu verbringen. Leider sind die Temperaturen jedoch pünktlich zur zweiten Ferienhälfte gesunken, so dass es uns dort für einen Badeurlaub zu kühl war. Da wir uns (O-Ton Tochter) nach einem "Abhängerurlaub" gesehnt haben, entschlossen wir uns sehr spontan für einen Campingplatz in Südfrankreich, unmittelbar am Meer.



Wir haben uns wirklich eine schöne, ruhige Zeit gemacht. Viel geschlafen, im Meer gebadet, gelesen und "abgehangen".

Sehr hilfreich bei der Wahl der Urlaubslektüre waren für mich die Buchtipps von Susa. Nachdem ich schon vor dem Urlaub den Anschlag von Stephen King verschlungen habe, kamen dann noch das "Finstere Tal" (zünftige Einstimmung aufs Gemeinschaftsjodeln), "Die verborgene Sprache der Blumen" und "Gut gegen Nordwind" mit.

Vor dem Urlaub hatte ich noch einen regelrechten Nähflash. Tausend Sachen, die ich noch unbedingt für den Urlaub brauchte. Fotografiert habe ich nur unsere Utensilo-Tischdecke. Die Tischdecke hat sich extrem bewährt. Die Seitentaschen bieten viel Platz für den ganzen Kleinkram, der sonst immer rumfliegt und ständig gesucht wird.

Außerdem habe ich noch ein T-Shirt aus der Sommer-Ottobre, ein China-Shirt, eine kurze Buxe (zumAbhängen *haha*) und ein Sorbetto Top genäht. Das Sorbetto ist nix für mich, total sackig. Das China-Shirt kriege ich irgendwie auch nicht zufriedenstellend hin. Da ist der Ausschnitt nie so, wie ich mir das vorstelle.

Da ich den Urlaub überwiegend in Me-Made-Klamotten verbracht habe, hatte ich eigentlich die Idee, jede Menge Fotos zu machen, und meine Urlaubsgarderobe zu zeigen. Bei der Idee blieb es dann...

Komplett durchgefallen ist leider - es bricht mir fast das Herz, es zu sagen - der Bombshell. Ein erster Praxistest im hiesigen Schwimmbad ergab schon, dass die Idee mit dem eingenähten BH theoretisch echt toll war und praktisch auch, jedenfalls wenn ich nicht ins Wasser gegangen bin. Bei Wasserkontakt ist das Teil jedoch viel zu schwer geworden und von der Trocknungszeit wollen wir mal gar nicht sprechen. Ich habe dann vor dem Urlaub nochmal aufgetrennt, den BH herausgetrennt und wieder zusammengenäht. Der Badeanzug ist mir einfach viel zu groß. Ich habe ihn in Südfrankreich nur einmal angehabt, da er wirklich nicht mehr gut sitzt. Ich werde mir den Anzug im nächsten Jahr nochmal vornehmen und versuchen enger zu nähen bzw. ich nähe dann direkt einen Neuen.

Sonntag, 1. September 2013

Jodelstricken 1: Der Einstieg

Servus, Grüzi und Hallo!

Heute startet die nächste Runde unserer Jodelstrickereien. Nach den Heidis des Frühjahrs, ist es wieder an der Zeit für zünftiges Strickwerk.

Ich habe mich heuer für dieses entzückende Jankerl entschieden:

Und da ich mich dezent unter Druck gesetzt gefühlt habe von einigen Äußerungen in diversen Blogs, dass schon angestrickt wurde, habe ich gestern abend wenigstens mal die Maschenprobe gestrickt.

Die Farbe ist jeansblau, hat jedoch einen Touch ins lavendelfarbene.

Zur Zeit stricke ich nämlich noch an meinem ersten Strickrock und ich habe Hemmungen mehrere Sachen gleichzeitig zu stricken, da ich dann Angst habe, zwei Ufos zu produzieren....Aber was soll`s?

Ich freue mich auf unsere Tour durch die Wand mit unserer versierten Bergführerin Susa. Vielen Dank liebe Susa für die tolle Idee!