Freitag, 27. Dezember 2013

Zeit für eine Abrechnung

Nach einer extrem stressigen Adventszeit, aber sehr schönen und entspannten Weihnachtstagen ist es Zeit für meine persönliche Jahresrückschau.

Im April bin ich in die Bloggerwelt zurückgekehrt. Auch in der bloglosen Zwischenzeit habe ich genäht, aber durch das Bloggen bekomme ich einfach nochmal einen ganz anderen Drive. Als ich so für mich aufgelistet habe, was ich in diesem Jahr alles genäht und gestrickt habe, habe ich gemerkt, dass ich sehr viele Sachen nicht "verbloggt" habe. Meistens liegt das an den mangelnden Fotos bzw. kein Fotograf da, keine Lust etc. pp. Das ist ein Punkt über den ich mir noch Gedanken machen möchte, denn der Blog ist einfach ein unschätzbares Archiv für mich.

Auch in diesem Jahr habe ich ausgiebig dem egoistischen Nähen gefröhnt. Das macht mir einfach am meisten Spaß! Für mich sind in diesem Jahr folgende Sachen entstanden:

Kleider:
Knip Jerseykleid, McCalls 4769 (wartet auf 3-5 kg weniger), 2 mal Rhodos von Schnittquelle einmal aus Baumwolljersey und ein nicht gezeigtes aus Viskosejersey, das besser fällt, 2 Hemdblusenkleider nach Burda-Schnitten dieses und dieses, ein kariertes Sommerkleid, ein Etuikleid nach Simplicity 2404 (noch nicht gezeigt) und meine Babsi.

Das macht zusammen 9 Kleider.

Blusen:
Shanty-Bluse, geblümte Bluse aus der Stitch for you, Pintuck Tunika aus Ottobre, Bluse Burda 102/02/2011, Bluse Knip mit Bubikragen, Bluse Knip mit angedeutetem Sweetheart-Ausschnitt, Wickelhemd nach Schnittvision, Bluse Alma von Sewaholic, eine Kurzarmbluse nach Schnittvision.

Gesamt 9 Blusen.

Shirts und Pullis:
Walktunika nach Punjab von Schnittquelle, Langarmshirt aus der letzten Ottobre, China-Shirt, Ottobre T-Shirt Summer-Basic, Jersey-Rolli mit Manschetten nach Schnittvision, 2 Pullis nach Birgitte Basic Tee

Gesamt 7 Oberteile.

3 Röcke:
2 mal Norma a) Besprechungsrock und b) die Jeansvariante, Kostümrock Simplicity 7436

2 Hosen:
schmale Hose aus der Frühlingsottobre und die Zigarettenhose nach Schnittvision  (rausgeschrumpft)

Jacken und Mäntel:
Kostümjacke aus der August Burda (sitzt von vorne nicht gut, also TfT), Wickelstrickjacke nach Schnittvision (auch noch nicht gezeigt), Romanit Cardigan Dark Chocolate aus der Frühlingsottobre, Himmelfahrtsmantel und mein Wintermantel.

Sonstiges:
Mein erster selbstgenähter Badeanzug, zwei kurze Hosen für den Urlaub.

Gestricktes:
Heidi-Jacke, Tuch Nuvem, Strickrock, Jodel-Zopfstrickjacke, Weste Sinnesfrid.

Für andere habe ich auch gewerkelt, am meisten natürlich für meine Tochter.

Für meine Tochter habe ich einen Bikini, einen kurzen Jumpsuit, eine Kurzarmtunika, 4 Langarmshirts, einen Kapuzenhoodie und eine Weihnachts-Willemientje genäht.

Für die Herren des Hauses sind eine Fleecejacke (junior) und eine Softshelljacke (senior) entstanden. Außerdem hat meine Schwester einen Rock zum Geburtstag bekommen.

Ausser Bekleidung habe ich noch so ein paar Täschchen und Taschen, einen Mug Rug und 4 Vorhänge genäht, und natürlich meine praktische Stauraum-Camping-Tischdecke.

Ich finde, ich war ganz schön fleissig in diesem Jahr. Ausser einer neuen Jeans und ein paar einfachen Basic-T-Shirts und Unterwäsche/Strümpfe habe ich mir in diesem Jahr nichts zum Anziehen gekauft. Der Schuhbedarf steigt allerdings stetig an. Früher bin ich irgendwie mit weniger Schuhen ausgekommen bzw. als die Kinder kleiner waren, war ich auch Anhänger der Chucks-Fraktion ;-))
Auf Jeans werde ich auch in Zukunft nicht verzichten. Warum auch? Ich trage sie gerne, allerdings eher mit hohen Hacken und selbstgenähten Oberteilen kombiniert.

Insgesamt fehlt mir immer noch so ein roter Faden bzw. ein Gesamtkonzept. Manche Sachen sind zwar schön, aber nur schlecht zu kombinieren. Im kommenden Jahr möchte ich mehr auf die Kombinierfreudigkeit der Kleidung achten. Ich habe gar kein Interesse an einem rappelvollen Kleiderschrank voller Einzelstücke, sondern träume eher, von einer kleinen aber feinen Auswahl von Sachen, die irgendwie alle zueinander passen und ich mir morgens einfach "irgendwas" aus dem Kleiderschrank rausziehen kann und umwerfend gut gekleidet bin (mein wunderbarer Kleiderschrank eben!).

Wie ich diesem Ziel näher komme, muss ich mir noch gut überlegen. Vielleicht sollte ich meinen Urlaub mal dazu nutzen einen radikalen Kehraus im Kleiderschrank zu machen, dann eine Bestandsaufnahme und eine Bedarfsermittlung (wozu habe ich denn studiert?) durchführen. Jetzt muss ich überlegen, was ich eigentlich bei der Annäherung in Bielefeld nähen möchte...zu kompliziert sollte es nicht sein, da ich auch noch Zeit haben möchte, die anderen kennenzulernen und zu quatschen. Wenn ich mir meine obige Liste so anschaue, könnte ein Rock keine schlechte Idee sein.

Für mich persönlich kann ich noch sagen, dass ich in diesem Jahr unglaublich viel gelernt habe, einige Angstgegener angepackt habe und mir mittlerweile grundsätzlich erstmal alles zutraue (wie sauber dann die Ausführung ist und ob ich nicht huddeln muss, steht mal auf einem anderen Blatt). Das A und O ist die Passform der Kleidung, ob die Innenverarbeitung 1a ist, interessiert ausser mir selbst doch sowieso keinen...und meine Toleranz ist in der Beziehung großzügig.

Und sonst so? Der Kölner Nähblogger-Stammtisch ist mittlerweile eine feste Institution und aus Bekanntschaften haben sich teilweise Freundschaften entwickelt, die mein Leben sehr bereichern. Im Januar in Bielefeld darf ich noch mehr Frauen live und in Farbe kennenlernen, worauf ich mich sehr freue.

Apropos freuen: ich freue mich auch schon auf die Rück- und Ausblicke in den anderen Blogs. Die persönliche Jahresschau der einzelnen Bloggerin finde ich meistens sehr interessant...wobei liest hier bei mir eigentlich noch jemand mit ???

Allen die durchgehalten haben (den anderen natürlich auch) wünsche ich schonmal einen guten Rutsch und für das neue Jahr alles Gute. Mögen auch im nächsten Jahr die Pedale glühen und die Nadeln klappern.

Sonntag, 22. Dezember 2013

WKSA2013, Finale: Babsi, I love you!

Während ich heute (Samstag) hier sitze, die Bilder für diesen Post bearbeite und den Post schreibe, überlege ich, wer wohl heute mit den gleichen Tätigkeiten beschäftigt ist, um sich am Sonntag in die Final-Parade des diesjährigen Weihnachtskleid-Sew-Alongs einzureihen. Vielen Dank, liebe Katharina für diesen tollen Sew-Along. Der WKSA ist eines meiner Näh-Jahres-Highlights. Ebenso möchte ich mich bei der MMM-Crew für den MMM-Blog, den Me Made Mittwoch und das ganze Drumherum bedanken. Da steckt viel Arbeit und Liebe drin und Ihr macht das jede Woche, ob Ihr Lust und Zeit habt, oder auch nicht...Wie oft schwänzen wir Teilnehmerinnen den MMM, weil es gerade nicht passt oder wir keine Lust haben? Umso besser, dass Ihr Euch als Team zusammengefunden habt und die Last nicht nur auf einem Paar Schultern liegt. DANKE!

Jetzt aber ans Eingemachte! Ich habe das Schöneberger-Kleid 120B aus der November-Burda 2011 genäht. Ich finde mein Kleid toll! Leider gefällt es meinem Mann nicht...der Volant ist ihm zuviel und erinnert ihn an den Festumhang von Ron Weasley in Harry Potter und der Feuerkelch....Männer! Babsi ist definitiv ein Anlasskleid. Ich kann mir nicht vorstellen, das Kleid im Büro anzuziehen...aber dafür gibt es ja die anderen Kleider....Ich mag meine Kleider und Röcke mittlerweile eigentlich auch lieber etwas kürzer, aber hier hatte ich schon den Gehschlitz angeschnitten und ich finde die Länge passt auch ganz gut zu dem Schnitt.



 Auf den ersten Fotos habe ich meine Pumps vom letzten WKSA an. Zum Glück genau das gleiche Aubergine, wie das Kleid! Auf den nächsten Fotos habe ich mal meine schwarzen Gabor-Schnürpumps zu Babsi kombiniert, aber das gefällt mir nicht so gut. Diese Schuhe trage ich eigentlich gerne zu Kleidern und Röcken, aber ich habe das Gefühl, dass Babsi sich besser mit richtig schicken Schuhen versteht.


Und da das Kleid für meinen Geschmack genug WOW beinhaltet, habe ich mich beim Schmuck und Tüdeldü sehr zurückgehalten und habe nur hängende Ohrringe dazu an.



Ich wünsche Euch allen ein fröhliches Weihnachtsfest, entspannte Tage, leckeres Essen, zufriedene Kinder, keinen Familienkrach, Kerzenschein, keine Katzen oder andere Haustiere im Weihnachtsbaum und was auch immer Euch glücklich macht!

Sonntag, 15. Dezember 2013

WKSA 2013.4+5 Geschafft!

Letzte Woche habe ich geschwänzt, weil sich bei mir rein gar nichts getan hatte. Am Sonntag Nachmittag habe ich dann den Zuschnitt in Angriff genommen und in der letzten Woche das Kleid genäht. Entschieden habe ich mir für das Schöneberger Kleid 120B aus der Burda 11/2011-liebevoll Babsi genannt-  und auberginefarbenen Romanitjersey.

Sowohl Schnitt, als auch Stoff waren eine gute Wahl. Das Kleid hat sich ruckzuck nähen lassen und sitzt einfach nur "Bombe". Leila gibt die gute Passform noch nicht mal annähernd wieder.



Mit Gehschlitz.

Der Reissverschluß wird bis zum Ende des Stehkragens geführt.  
Da in anderen Blogs die Themen "ruhige und besinnliche Vorweihnachtszeit" und Entschleunigung thematisiert wurden, auch von mir ein paar wenige Worte. Wir versuchen bei uns privat den "Adventsball" so flach wie möglich zu halten. In diesem Jahr habe ich leider einige wichtige Job-Termine zum Jahresende auf dem Plan gehabt, was ich sonst nach Möglichkeit zu vermeiden suche, aber es geht nicht immer nach meinem Kopf (Mist!). Es gibt dieses Jahr gekauften Adventskranz und einen gekauften Adventskalender und die Weihnachtsgeschenke habe ich weitestgehend im Oktober beim Christkind bestellt, da ich wusste, dass ich im November und Dezember viel arbeiten muss. Das Weihnachtskleid stand natürlich für mich persönlich weit oben auf meiner persönlichen Wunschliste, aber auch hier habe ich versucht, mir keinen Stress zu machen, z.B. habe ich mich für ein "einfaches" Kleid entschieden, an dem nicht lange getüftelt werden muss und Romanit minimiert Passformprobleme ja ohnehin. Wenn ich das Kleid nicht hinbekommen hätte, wäre das zwar schade gewesen, aber dann hätten andere Kleider aus dem Schrank gedurft, so what?

Das letzte Treffen vor dem großen Finale findet auch heute wieder unter sympathischer Leitung von Katharina auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog statt.

Montag, 2. Dezember 2013

Mädchenkram

Der Vollständigkeit halber möchte ich auch mal festhalten, was hier so nebenbei für die Tochter entstanden ist. Obwohl ich am liebsten egoistisch nähe, finde ich es hin und wieder echt entspannend Kinderklamotten zu nähen. In diesem Jahr ist meine Tochter schon wieder so rasant gewachsen, dass die Klamotten teilweise kaum getragen werden, da sie schon wieder zu kurz geworden sind.

Schon zum Herbstbeginn sind diese zwei Fanös entstanden. Die Farbwiedergabe täuscht mal wieder, denn die Farben sind petrol und türkis. Ein Fanö mit Passe und Tasche, das andere ganz schlicht gehalten.

Dann habe ich das Shirt Lina nach einem E-Book von Frau Liebstes genäht in Größe 134/140.


Es folgte das Shirt "Pansy Flower" aus der Ottobre 01/2012, Größe 140 und die Ärmel noch ein Stück verlängert. Es ist mehr eine Tunika als ein klassisches Shirt kann aber auch eine Weile mitwachsen.

Zu guter Letzt musste dann noch ein neuer Kuschelhoodie her. Den nähe ich meistens nach dem Schnitt Danai von Farbenmix, hier Größe 134/140. Der Hoodie ist sehr oversized geschnitten, was meine Mademoiselle aber genau so sehr gerne mag. Ihr Wunsch-Stoff war der Eulen-Nicky von Stoff und Stil.

Außerdem habe ich noch ein paar neue Socken für sie gestrickt und eine neue Pimpelliese. Die Pimpelliese ist ein superschnell gestricktes Dreieckstuch, bei dem die "Spitzenborte" direkt mitgestrickt wird. Die Pimpelliese habe ich aus einem Faden Alpaca von Drops und einem Restknäuel Sockenwolle mit Farbverlauf gestrickt, außerdem diesmal glatt rechts statt kraus.


Und da das Weihnachtskleid vom letzten Jahr auch nicht mehr wirklich schön passt, muss ein Neues her. Mademoiselle hat sich Willemientje von Farbenmix ausgesucht, dass ich ihr aus dunkelrotem Feincord und einem karierten Baumwollstoff nähen werde. Wenigstens meine Tochter weiß genau, was sie will!

Sonntag, 1. Dezember 2013

WKSA 2013.3 : Weihnachtskleid - Quo vadis?

Im Moment hänge ich in einem derartig tiefen Motivationstief, dass ich es ehrlich gesagt nicht weiß, ob ich mich in diesem Jahr mit einem neuen Weihnachstkleid schmücken werde, oder das Kleid von letztem Jahr nochmal "raus" darf.

Zur Zeit habe ich eine sehr arbeitsintensive Phase, eine familiär sehr anstrengende Zeit und ich merke, dass mein Körper sich gegen die ganzen Stressfaktoren zu wehren beginnt. Abhaken mag ich meine Pläne, so es sie dann gibt *haha*, noch nicht.

Entschieden habe ich mich auf jeden Fall für ein Modell, nämlich das Schöneberger-Kleid.

Das ist doch schon mal was.

Dann habe ich hier zwei Stoffe zur Auswahl:

Links ein Crepe Georgette von Alfatex in dunkelblau und rechts ein auberginefarbener Romanit. Die Farben sind beide "in Echt" dunkler.

Mein Plan ist das Schöneberger Kleid aus dem Crepe zu nähen und mir den Romanit für Tinas Lemmingkleid zurückzulegen, dass ich gerne in Bielefeld in Angriff nehmen möchte. Bei dem Butterick Modell brauche ich auf jeden Fall was dehnbares, da ich es mir in 16 kopiert habe, und das z.Zt. noch zu knapp für mich ist *ähem*. Burda empfiehlt einen Wollkrepp für das Schöneberger Kleid. Ist der dicker als Crepe Georgette? Mein Crepe Stoff ist nicht dick, aber auch nicht total dünn und flutschig. Romanit wäre bestimmt auch eine gute Wahl für das Kleid.

Was soll ich tun? Mit welchem Stoff probiere ich mein Glück? Für das Butterick-Kleid könnte ich mir auch noch Romanit in dunkelblau bestellen, das ist ja nicht so das Ding....

Letztes Jahr war ich übrigens voll bei den Strebern dabei und habe mir zwei Kleider genäht. Dieses Jahr für mich undenkbar...Wie es bei den anderen aussieht, sammelt Katharina im MMM-Blog.