Mittwoch, 29. Januar 2014

MMM #15: Mein Bielefeldkleid

Heute zeige ich mein Bielefeldkleid.


Es handelt sich um den Schnitt Ashland Dress von Sewliberated via Urban Cut. Genäht habe ich es aus einem sehr stretchigen dunkelblauen Jeansstoff, was dem Kleid die Bequemlichkeit einer Jogginghose verleiht. Alle Nähte des Oberteiles habe ich doppelt mit dem Dreifach-Geradstich in hellgrau abgesteppt. Sauberer hätte ich dies vermutlich mit einer Zwillingsnadel hinbekommen, aber ehrlich gesagt, hatte ich keine Zeit und Lust, das noch auszuprobieren.

Das Kleid habe ich entgegen der Anleitung komplett gefüttert. Zunächst habe ich beide Oberteilhälften mit einem Bauwollstoff verstürzt. Das Taillenband habe ich ebenfalls mit einem Baumwollstoff gedoppelt und den  Rock mit Acetat gefüttert. Beim Verstürzen musste ich das Geratter der 37 anderen Nähmaschinen in Bielefeld ausblenden und genau überlegen, in welcher Reihenfolge, ich was machen musste. Der Schnitt fällt meiner Meinung nach großzügig aus. Man sollte auf keinen Fall von seiner gewohnten Cup-Größe auf die Cup-Größe des Schnittes schliessen. Zum Glück hatte ich ein Probeoberteil genäht und konnte so von D auf B ausweichen, denn das Kleid sollte einen Miedercharakter haben. Außerdem habe ich einen Stretchstoff vernäht, was sich auch auf die Wahl der Größe auswirkt.

Mein Kleid habe ich hier mit meiner Alma-Bluse von Sewaholic und meinen neuen Schuhen von Kickers (wer hätte gedacht, dass die auch solche Schuhe im Programm haben?!) kombiniert. Es sieht aber auch gut mit einem Langarmshirt, oder im Frühling mit T-Shirt drunter aus. Ein bequemes Allround-Kleid, was ich genauso schon lange haben wollte.

Meike zeigt heute auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog, dass es nicht immer etwas Neues sein muss.

Sonntag, 26. Januar 2014

12tel Blick Januar 2014

Sehr spontan habe ich heute beschlossen bei der Aktion 12tel Blick von Tabea Heinicker mitzumachen.

Diese Aktion möchte ich für mich persönlich als kleine Motivationshilfe benutzen. Heute habe ich die ersten Schritte dahingehend getan, endlich wieder mit dem Laufen anzufangen. Keine große Sache? Für mich schon. Meine Knie sind leider ziemlich geschädigt, den letzten Rest habe ich ihnen letztes Jahr mit Extrem-Zumba verpasst. Autsch! Früher bin ich sehr gerne gelaufen, nie extrem und auch nie einen Marathon oder große Strecken. Meistens so eine halbe bis dreiviertel Stunde, ein paar Mal die Woche. Warum auch immer, ist das Laufen auf der Strecke geblieben (haha). Zuviel Arbeit, dann die Kinder, der penetrante Schweinehund usw. Gründe gibt es viele.

Warum möchte ich wieder laufen?
Das Laufen soll mir helfen, meine innere Ruhe wiederzufinden, fitter zu werden (meine Ausdauer ist absolut grottig) und ein stärkeres Immunsystem zu bekommen. Mein Mann fährt mindestens drei Mal die Woche mit dem Rad zur Arbeit (jeweils 16km hin und zurück) und ist nie krank.

Mein Foto zeigt den Blick, wenn ich mit meiner Runde anfange. Heute habe ich mit sehr bescheidenen 5 mal 1 Minute laufen begonnen, die ich in meine Walking-Runde eingebaut habe, um meine Knie nicht zu erschrecken.

Mal schauen, wie es nächsten Monat aussieht.

Mittwoch, 15. Januar 2014

MMM #14: Strickweste Sinnesfrid und Burda-Rock


Kurz vor Jahresende habe ich Sinnesfrid gestrickt. Es ist eine kostenlose Knitty-Anleitung, meine erste englische Strickanleitung überhaupt. Direkt am Anfang der Anleitung bin ich auf einen englischen Abkürzungswirrwarr gestossen, den ich nicht verstehen konnte. Aber ist ja kein Problem in unserer gut vernetzten Gemeinde: ich habe direkt meine versierte Näh-, Strick- und Blogfreundin Bronte um Rat gefragt und wurde von ihr mit einer Komplettübersetzung der Anleitung beglückt. Da konnte dann ja nichts mehr schief gehen. Nochmal vielen Dank an Dich an dieser Stelle!!!


Die Weste strickt sich (wenn man englische Anleitungen beherrscht bzw. übersetzt bekommt) supereinfach. Ich habe sie in Größe L gestrickt, da sie eher mit einer sogenannten "negative ease" getragen wird. Die Wolle ist Nepal von Drops und zum Teil ein Rest meiner Gruppenjodel-Jacke.

Der Rock ist ein altes Hündchen. Dunkelblauer Feincord von Stoff und Stil nach einem Burda-Schnitt.

Die Weste trage ich sehr gerne. Ich hätte mir sehr gerne eines der Strickmieder aus der Landlust gestrickt, bin aber - vor allem nach Brontes Erfahrungen - sehr froh, dass ich mich für Sinnesfrid entschieden habe.

Mehr Frauen in selbstgemachter Kleidung findet Ihr hier. Julia zeigt heute, dass alte Kleidung nicht vorschnell entsorgt werden sollte, sondern einen zweiten Frühling erleben kann.

Montag, 13. Januar 2014

AnNÄHerung

Am vergangenen Wochenende fand in Bielefeld die AnNÄHerung statt. An das Orgateam Susi, Miriam und Alex geht mein Dank für die Idee und Organisation.

Voller Vorfreude, aber auch mit ordentlich Schmetterlingen im Bauch, fuhr ich nach Bielefeld. Zum Glück kannte ich schon ein paar Leute, aber ansonsten hat es viel von einem ziemlich großen Blinddate. Wie sind die anderen Frauen? Werde ich mich wohlfühlen? Habe ich "genug" zum Nähen dabei oder werde ich überhaupt zum Nähen kommen? Soviele Fragen......

Um es kurz zu machen: Es war toll und ich bin auch heute noch so "dumdidum" und von fast unerträglich guter Laune beseelt.

Alle guten Erwartungen wurden noch übertroffen. Fast 40 Frauen unterschiedlichen Alters und Stils, die Nähprojekte sehr unterschiedlich, ergaben in der Summe absolute Harmonie und Wohlgefühl. Als wir am Samstag den Nähmarathon schlechthin hinlegten, fühlte es sich für mich einfach nur absolut natürlich und normal an in diesem Rahmen zu nähen, zu quatschen, sich zu helfen und zu lachen. Worüber habe ich mir da nur im Vorfeld Gedanken gemacht?

Gestern habe ich schnell noch ein paar Fotos gemacht, um ein bisschen was zeigen zu können.




Und obwohl ich viel gequatscht, gelacht und gefachsimpelt habe, habe ich auch noch beide Nährprojekte in Bielefeld beenden können. Genäht habe ich ein Ashland-Dress von Sewliberated (via Urban Cut) aus stretchigem Jeansstoff. Alle Oberteilnähte sind doppelt mit dem Dreifach-Gerad-Stich in hellgrau abgesteppt. Als zweites Projekt habe ich dann noch einen Rock nach Schnitt-Vision (Rock 1 von CD3) genäht. Beide Kleidungsstücke sind komplett gefüttert.
Heute habe ich meine Überstunden für einen freien Tag genutzt und bin sehr froh darüber. Auf meine Arbeit hätte ich mich heute echt nicht konzentrieren können.
Dieses Wochenende war genau die richtige Anti-Winterblues-Therapie!