Dienstag, 25. Februar 2014

12tel Blick: Februar 2014


Es wird Frühling auf meiner Runde um den Weiher und durch den Wald. Hier im Rheinland geht das meistens sowieso früher los, als in den anderen Teilen Deutschlands. Auch die Azalee vor unserer Haustüre blüht, was das Zeug hält...gut einen Monat früher als sonst. Hoffentlich bekommen wir keinen Frost mehr.

Was macht mein Lauftraining? Ganz große Sch... 5 mal 1 Minute leichtestes Traben auf weichem Waldboden hat mir mein Knie aber sowas von übel genommen! Ich muss mich wohl damit abfinden, dass ich mir kniefreundliche Ausdauersportarten *gähn* aussuchen muss. Zur Zeit ist sogar das Walken auf unebenem Waldboden problematisch und ich muss immer wieder die Kniebandage zum Stabilisieren rausholen. Ich hoffe, dass ich da nochmal die Kurve kriege.

Mehr 12tel Blicke sammelt Tabea Heinicker.

Mittwoch, 19. Februar 2014

MMM #17: Simplicity 2145 bzw. das Frau-Knopf-Kleid

Heute zeige ich mein allerneuestes Kleidungsstück: das Frau-Knopf-Kleid bzw. Simplicity 2145, auch in der "Meine Nähmode 04/2012" als Modell 33. So richtig bewusst wahrgenommen habe ich das Kleid, als ich es live an Frau Knopf in Bielefeld gesehen habe. Vor einer Woche hat sie ihre mittlerweile 4. Version von dem Kleid gezeigt und erst da habe ich gecheckt, dass das ein Schnitt ist, der auch mit Jersey funktioniert.

Da ich noch ca. 3 Meter gemusterten Viskosejersey hatte, den ich endlich verarbeiten wollte, kam mir die Inspiration wie gerufen. Erst hatte ich vor, ein Wickelkleid zu nähen. Aber da Wickelkleider ja bekannterweise so ihre Tücken habe, habe ich dieses Vorhaben ziemlich lange vor mir hergeschoben. Gut so! Das Kleid habe ich zu ca. 3/4 am letzten Samstag beim Nähkränzchen genäht und den Rest (Ärmel und Saum) am Montag abend. Am Dienstag durfte es dann direkt mit ins Büro.

Ich mag das Kleid, da es einfach mal ein anderer Schnitt ist und ich mich darin auch im Büro sehr angezogen fühle (die meisten meiner Jerseykleider schaffen es nur ins Home-Office). Die Ärmel habe ich übrigens verändert. Ich habe die langen Ärmel gewählt und dann am Saum jeweils 4 Falten eingelegt und ein Bündchen angenäht, da ich so flatterige lange Ärmel nicht mag.

Noch mehr selbstgemachte Kleidung gibt es hier zu sehen. Juli läutet heute kleidungstechnisch ein wenig den Frühling ein, hoffentlich ohne Erkältung!



Montag, 10. Februar 2014

Karnevalskostüm nähen? Kann ich!

Am letzten Wochenende bin ich quasi zu den Wurzeln meiner "Nähkarriere" zurück gekehrt. Wie so viele andere rheinische Mädchen habe auch ich das Nähen mit dem Nähen von Karnevalskostümen angefangen. Nachdem ich viele, viele Jahre überhaupt nicht genäht habe, bin ich dann wieder über das Kostümnähen zurück zum Nähen gekommen.

Meine Tochter möchte in diesem Jahr als Meerjungfrau gehen. Die Kaufkostüme fand ich allesamt grottenhässlich bzw. mega unpraktisch. Ein Kostüm soll schön und praktisch sein; Kinder wollen sich bewegen können.

 

Den "Schnitt" habe ich per Folie direkt am Körper abgenommen. Das Oberkleid ist aus Pailettenstoff und die Leggins aus Pailetten-Pannesamt von Butinette.

 Die Flosse habe ich mit aufnähbarem Volumenvlies verstärkt und mit dem Pailetten-Pannesamt der Leggins verstürzt. Dann habe ich noch ein paar strukturgebende Nähte gemacht. Der Schnitt der Leggins ist aus einer älteren Ottobre. Drunter gibt es noch ein Kaufshirt.


Als Haarschmuck habe ich aus dem Pannesamt ein Haarband genäht und einen Plastik-Seestern aufgenäht. Die Kette habe ich vor ca. 20 Jahren aus Fimo selbst gemacht, als ich mal als Meer zu Karneval gegangen bin.
Dazu gibt es dann noch eine effektvolle "Kriegsbemalung" mit Theaterschminke. Hier kann ich nur wärmstens die Produkte von Eulenspiegel empfehlen. Die haben tolle Farben, die gut halten und sehr gut verträglich sind.

Am Samstag steigt die erste Kinderkarnevalsparty. Dann mal: Kölle alaaf!

Sonntag, 9. Februar 2014

Sonntagskuchen: Frau Pepitas Bienenstich

Bei der ersten Runde von Monikas virtueller Kaffee-Tafel fiel mir direkt der Bienenstich von Rita Pepita ins Auge.

Am Geburtstag meiner Tochter Ende Januar habe ich ihn zum ersten Mal gebacken und war absolut begeistert, so wie auch der Rest der Geburtstagsgesellschaft. Der Kuchen lässt sich schnell zubereiten. Das Einzige, was mich so ein bisschen verzweifeln liess, war den Kuchen quer durchzuschneiden. Aber, heute beim zweiten Mal hat es schon viel besser geklappt.

Der Kuchen heute ist mein Geburtstagsgeschenk für meine Schwiegermutter. Sie hat sich genau diesen Kuchen ausdrücklich von mir zum Geburtstag gewünscht. Mache ich doch gerne!

Alle Rezepte, die sich bei mir bewährt haben wandern dann in meine Rezeptkladde. Mittlerweile hat sich da ganz schön was angesammelt und ich blättere sehr gerne darin und erinnere mich an Sachen, die ich schon lange nicht mehr gekocht oder gebacken habe. So gerät nichts Gutes in Vergessenheit. Leider ist mir kürzlich ein Öl-Malheur passiert und die Kladde "duftet" nun etwas ranzig...
  

Mittwoch, 5. Februar 2014

MMM #16: Rock nach Schnittvision und Dodo-Shirt

Nachdem ich in der letzten Woche mein Bielefeld-Kleid gezeigt habe, ist diesmal der Bielefeld-Rock dran.
Der Schnitt ist von Schnittvision. Der Rock hat eine Hüftpasse und Passentaschen (!), vorne zwei Falten und in der rückwärtigen Mitte eine Kellerfalte. Für mich ist das schon ein verhältnismäßig weiter Rock, dessen Weite jedoch erst unterhalb der Hüftpasse beginnt. Auf die Ansatznaht der Hüftpasse habe ich ein farblich passendes Samtband genäht, das in Echt nicht so knallig rüberkommt wie auf den Fotos.



Am letzten Freitag wollte ich mir in netter Runde das passende Jäckchen, ebenfalls nach einem Schnittvision-Schnitt dazu nähen...was soll ich sagen? Schade um den Stoff und die Arbeit. Der Schnitt hat nicht funktioniert. Da ich bisher immer gute Erfahrungen mit den Schnitten von SV hatte, kann es nicht am falschen Maß liegen. Ich vermute einfach, dass es Schnitte gibt, die einfach nicht für jede Figur funktionieren. Diese Erfahrung haben schon Bronte und Frau Fädchen mit dem Ärmelvolantkleid machen müssen und ich nun mit der Jacke. Dreh- und Angelpunkt meines Problems waren - wie könnte es anders sein - die Ärmel. Bevor ich hier noch etliche Stunden investiert hätte, um das Passformproblem dann doch nicht hinzukriegen, habe ich es direkt weggeschmissen.

Zum Trost habe ich mir dann am Freitag Abend noch das Wasserfallshirt aus dunkelblauem Viskose-Jersey genäht. Meine Nähfreundinnen brachten mich auf die Idee, das Dodokleid, welches ich mir Weihnachten 2012 genäht hatte, als Shirt zu nähen, gute Idee!

Und wieder mal stellt sich mir die Frage: Oberteil reinstecken oder nicht? Ich habe mich für reinstecken entschieden.

Mehr Frauen in selbstgemachter Kleidung gibt es im MMM-Blog zu sehen. Wiebke ist unsere Gastgeberin in einem meiner Favourites, dem Knotenkleid. Ich finde, das sieht wirklich immer gut aus.

Montag, 3. Februar 2014

Monatsrückblick Januar 2014

Die Idee einen monatlichen Rückblick zu halten, finde ich sehr gut. Wie man sieht, bin ich jetzt schon im nächsten Monat gelandet...da brauche ich mit Wochenrückblicken gar nicht erst anfangen.

Das Highlight im Januar war ohne Wenn und Aber die AnNÄHerung in Bielefeld. Hier habe ich schon darüber berichtet.

Da mein reguläres Nähkränzchen ausfallen musste (meine Samstage waren ausgefüllt mit Renovierungshilfe bei meiner Schwester und einem Kindergeburtstag), hat es mich umso mehr gefreut, dass ich in anderer Runde zum kollektiven Nähen gekommen bin, auch wenn das Ergebnis direkt in die Mülltonne gewandert ist.

Genäht habe ich bei der AnNÄHerung ein Ashland Kleid und einen Rock. Zu Hause habe ich dann nur noch ein Langarmshirt für meine Tochter und eines für mich zustande gebracht.

Gestrickt habe ich meine erste Miette und einen Schal und eine Mütze für meine Tochter.

Krank gewesen bin ich eine Woche und hatte dann eine Woche lang im Anschluss meinen Großen krank zu Hause.
Während ich krank war, hatte ich überhaupt keine Lust zum Nähen, habe aber meine Nähpläne für Frühling/Sommer versucht in Storyboards festzuhalten. Ob ich die mal zeigen werde, weiss ich noch nicht...


Gelesen habe ich den ersten Teil von George R.R. Martins Geschichte von Eis und Feuer "Die Herren von Winterfell" und reingelesen habe ich in Guido Maria Kretschmers Buch "Anziehungskraft" (na ja).

Außerdem haben wir den Geburtstag meiner Tochter gefeiert, was in einen wahren Backmarathon ausgeartet ist...zwei Kuchen für die Schule, Muffins und Kuchen für den Kindergeburtstag und zwei Kuchen für den Geburtstagskaffee mit der Familie *uff*.



Und: ich habe das erste Mal beim Butterick-Sale in den USA eingekauft. Heute kam die Post, yeah!