Sonntag, 29. Juni 2014

Sonntagskuchen #3: Johannisbeerkuchen mit Sahneguss und Baiserhaube

Heute bin ich mal wieder mit von der Partie bei Monikas virtueller Sonntagskuchen-Runde.

Unsere ersten Johannisbeeren des Jahres sind reif und wollten verarbeitet werden.

Entstanden ist daraus ein Kuchen, den ich im Frühjahr auch gerne mit Rhabarber anstelle der Johannisbeeren backe und der wirklich fantastisch schmeckt, wenn man den Gegensatz von süss-sauer gerne mag.

Auf einen klassischen Mürbeteigboden, 4cm Rand nicht vergessen, kommen ca. 500g Früchte. Darauf kommt der Sahneguss bestehend aus 3 Eigelb, 200ml Sahne, 40g Speisestärke und 50g Zucker. Das Ganze kommt dann für 45 Minuten in den nicht (!) vorgeheizten Backofen und wird bei 200 Grad ca. 45 Minuten gebacken. In der Zwischenzeit wird aus den 3 übriggebliebenen Eiweiß und 150g Zucker die Baisermasse hergestellt und nach den 45 Minuten Backzeit auf dem Kuchen verstrichen. Der Kuchen wird dann nochmal ca. 20 Minuten gebacken. Wenn er aus dem Ofen kommt, sieht er so aus:

Die Baiserhaube fällt leider wieder etwas zusammen. Den Kuchen muss man komplett in der Form auskühlen lassen und wenn er dann kalt ist, darf man ihn sich schmecken lassen!

HMMMMM!


Kommentare:

  1. Mh, sooo lecker. Die müssten bei uns auch bald reif sein.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  2. Ach, Träubleskuchen mit Baiserhaube, den konnte meine Großmutter so unnachaahmlich backen, auch immer mit eigenen Johannisbeeren.
    Schön, dass du mich an das Rezept erinnerst, den werde ich demnächst nachbacken.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ui, der sieht sehr gut. Den gabs letzte Woche bei uns. Leider haben wir nicht soo viele Johannisbeeren, dass wir ihn nochmal backen können.
    Schönen Restsonntag!
    LG Karin

    AntwortenLöschen