Freitag, 15. August 2014

Dirndl-Sew-Along Teil 3: Das Mieder

Mein Mieder ist fertig.





Zunächst habe ich ein Probemodell aus Nessel genäht, an dem ich kleinere Änderungen vorgenommen habe. Das Mieder habe ich auch um ein paar cm verlängert, da ich meine Dirndl-Kombi auf jeden Fall ohne Schürze tragen werde.

Von vorne ist die Passform richtig toll, hinten habe ich leider etwas Luft an den Schultern/Armausschnitten. Alleine ist das echt schwierig anzupassen, da hat mir eine helfende Hand sehr gefehlt. Wenn ich das Mieder anhabe, stört es mich nicht sehr, denn 1. sehe ich mich nicht von hinten und 2. ist es auch nicht soo viel. Falls es mich zusehr stören sollte, müsste ich es halt noch mal auftrennen. Aber "das bleibt jetzt so".

Ursprünglich hatte ich vor, den Miederausschnitt mit einer Froschgoscherl-Bordüre zu verzieren, werde das aber erst mal lassen und zum Schluß entscheiden, ob so eine Bordüre zu meinem urbanen Dirndl passt.

Für den Rock habe ich gestern den Schnitt downgeloadet (ich sag nur: Bleistiftrock mit rückwärtigem Godet anstelle Schlitz) und der Stoff für die Bluse ist heute angekommen. Es geht also munter weiter in diesem Theater. Stay tuned!

Wie es um die Mieder der anderen bestellt ist, sammelt Julia hier.

P.S. Und wer jetzt irgendwie doch keine Lust mehr auf Dirndl-Nähen hat, letzte Woche habe ich Dirndl für 29,99 (ursprünglich 59,90) gesehen. Mit Froschgoscherl und allem Zipp und Zapp. Da frage ich mich mal wieder, wie solche Preise zustande kommen....


Kommentare:

  1. Ja, die güstigen Dirndel hab ich auch gesehen :-)
    Ich bin so gespannt auf deine Variate.
    Dank deiner Tips ist schon mein erstes Tiramisu super geworden. Danke!! Muss es noch blogen.
    LG karin
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Das Mieder steht dir bestimmt toll und ich freue mich schon auf die Kombi mit dem Bleistiftrock. So richtig kann ich es mir noch nicht vorstellen :-)
    LG, C.

    AntwortenLöschen
  3. Dein Mieder ist toll. Plane jetzt für den Herbst noch ein richtiges Dirndl und habe mir gleich die Revue bestellt.

    AntwortenLöschen
  4. Wie solch niedrigen Preise zustande kommen? Dirndlkleider aus Billiglohnproduktion. 70 % der auf dem europäischen Markt erhältlichen Dirndlkleider und trachtigen Stücke stammen aus der Produktion in der Türkei.

    Liebe Grüße
    Rosenherz

    AntwortenLöschen
  5. Dein Mieder ist total super geworden! :-D Stoff und Schnitt passen perfekt zusammen...
    Bin schon sehr gespannt wie's weitergeht!
    Lg, Evelyn

    AntwortenLöschen
  6. noch eine Idee, wie so niedrige Preise zustandekommen: im Internet kann man ja die Materialzusammensetzung nachlesen, und da ist es meist 100% Polyester - also Vollplaste und -elaste. Für ein richtiges Dirndl dürftest du ein mehrfaches im Trachentgeschäft bezahlen.

    AntwortenLöschen