Mittwoch, 22. Oktober 2014

MMM #29: Twist-Knot Ottobre 02/2013

Nachdem ich in der letzten Woche beim MMM ein Knotenkleid nach dem Ottobre-Schnitt sah, fiel mir wieder ein, dass ich diesen Schnitt schon längst mal ausprobieren wollte. Ein neues Knotenkleid war ohnehin angesagt, da ich gemerkt habe, dass es zu meinen absoluten Everyday-Basics gehört.

Auf einem der letzten Stoffmärkte habe ich einen einfachen anthrazitfarbenen Viskosejersey gekauft. Leider habe ich nach dem Waschen gemerkt, dass der Stoff irgendwie verfärbt war, allerdings sehr mustermäßig. Eine Art Rautenmuster in schmutzig violett-braun. Auf Grund dessen habe ich den Stoff mit der linken Seite nach außen verarbeitet (die war nämlich in Ordnung), öfter mal was Neues....



Das Kleid gefällt mir gut. Es ist doch deutlich "hochgeschlossener" als das Zwiebelknotenkleid. Hier trage ich es zwar mit Top, aber es geht auch ohne. Ich war sehr glücklich über mein Top, da ich mir gestern in einem Schulungsraum echt den A.... abgefroren habe, dank schlecht eingestellter Klimaanlage *brrrr*.

Ich freue mich schon auf heute abend: da werde ich sehen, was andere Frauen an selbstgemachter Kleidung tragen und wer weiß, vielleicht habe ich ja wieder eine spontane Inspiration für die kommende Woche.

Julia trägt heute eine tolle Jacke, die mal abgesehen von der Größe (ähem) auch gut in meinen Kleiderschrank passen würde.


Samstag, 18. Oktober 2014

Herbst-Stoffwechsel: Mein Stoff - mein Plan

Heute zeigen alle Teilnehmerinnen ihre Stöffchen und präsentieren ihre Pläne. Ich bin mal seeehr gespannt, was meine Stoffwechsel-Partnerin vorhat....
Liebe Frau 700Sachen und liebe Lotti, habt vielen Dank für die Organisation und das glückliche Händchen beim Losen!

Ich bekam vor ein paar Wochen einen wirklich traumhaften Stoff. Es war Liebe auf den ersten Blick!
Ein dunkelblauer (1. Treffer) Stretch (2. Treffer) Jaquard ( 3. Treffer) aus Baumwolle (4. Treffer).
Ich bin immer noch ganz verliebt und begeistert. Aber seht selbst. Der Stoff hat eine Seite mit einem tendenziell helleren Hintergrund und dunklen Ornamenten - ich denke das ist die Vorderseite- und eine Seite mit dunklerem Hintergrund und helleren Ornamenten. Bei der Rückseite haben die helleren Ornamente schon fast so einen Spitzenmuster-Charakter.


Das ist vermutlich die Vorderseite des Stoffes. Bild 2 gibt die Farbe realistischer wieder.


Und hier die Rückseite, die mir auch außerordentlich gut gefällt.

Mein Wichtel schlug mir ein Etuikleid vor und das war auch genau das, woran ich bei diesem Stoff dachte. Der Stoff ist edel und schreit nach einem schlichten Schnitt. Durch den nicht unerheblichen Stretchanteil wird das Kleid aber auch sehr bequem sein, was ich sehr wichtig finde.

Ein Probemodell habe ich genäht von Simplicitiy 7373.

Was bin ich froh, dass ich mir diese Arbeit gemacht habe, denn das Probemodell ist sofort in die Tonne gewandert. Der Schnitt mit den ganz langen ununterbrochenen Stoffbahnen ist überhaupt nichts für mich. Entschieden habe ich mich jetzt für ein Modell aus einer älteren Ottobre, nämlich Old School Teacher.

Von dem Oberteil habe ich auch mal ein Nesselmodell genäht und das passt prima. Das einzige Problem sind für mich die Ärmel. Eigentlich wollte ich sowieso ein ärmelloses Etuikleid nähen und das Kleid dann entweder mit Longsleeve oder Jäckchen drüber tragen. Bei dem Ottobre Kleid finde ich die kurzen Ärmel aber sehr schön. Mein Problem ist nur: sie passen mir überhaupt nicht. Ich habe schon das Armloch vergrößert und dem Ärmel an den Seitennähten etwas mehr Weite gegönnt, geht aber immer noch nicht. Sehr schade, aber dann wird es halt ärmellos.

Jetzt muss ich mir nur noch darüber klar werden, welche Stoffseite ich verarbeiten möchte. Was meint ihr?

P.S. Ich habe überhaut keine Ahnung, wer mich so toll beschenkt hat!


Mittwoch, 1. Oktober 2014

MMM #28: Bei mir piepts!

Mein gestriges Outfit besteht aus einem dunkelblauen Feincord-Rock nach dem Schnitt 109 aus der Knip-Maxima-Beilage vom Mai diesen Jahres. Das ist mittlerweile der 3. Rock seiner Art. Hier habe ich den Ersten gezeigt, einen aus Stretch-Jeans habe ich noch nicht verbloggt und nun ein weiteres Modell; ein einfaches Basic-Teil.


Bei dem Rock habe ich übrigens, an Stelle des klassischen Schlitzes mit Untertritt, eine Diorfalte genäht.

Bei der Shirtbluse war ich mal ganz fix. Es ist das Modell 136 aus der Oktober Burda diesen Jahres; ja Ihr habt richtig gelesen. Meistens kaufe ich mir die Burda ja doch nicht, weil mich nichts überzeugt und wenn ich sie mir dann kaufe, muss sie erstmal gut abgelagert sein, bevor ich daraus etwas umsetze oder ich greife auf das umfangreiche Download-Portal zurück. Hier war das aber anders und das kam so:

Vor ein paar Wochen war ich mit Frau Fädchen in Sachen Stoffwechsel-Shopping unterwegs und da geriet uns dieser wunderbare seidenartige Viskosestoff mit dem entzückenden Vögelchenprint in die Hände. Mein Glück war, dass der Stoff aus diversen Gründen für Frau Fädchens Stoffwechsel-Partnerin nicht in Frage kam, also habe ich ihn einfach mal mitgenommen, ohne zu wissen, was aus ihm mal werden soll.

Dann habe ich mir vor zwei Wochen morgens die Burda für die Bahnfahrt in die Stadt gekauft und Zack, da war sie

Bildquelle: Burdastyle.de
Die Kombination aus Webstoff und Jersey finde ich generell spannend, also schnell passenden Viskosejersey besorgt und genäht. Ich fühle mich sehr wohl in der Bluse und sie macht sich auch gut zu Jeans. Die Silhouette ist für mich  ungewöhnlich, da ich meist lieber körpernah nähe...Ihr wisst schon: Sackgefahr. Hier ist das aber durch den wunderbar weich fallenden Stoff  und die Kombination mit dem engen, kurzen Rock was anderes.

Heute gibt es schon wieder eine Premiere beim MMM, denn heute ist Dodo die Gastgeberin in einem tollen afrikanischen Rock.