Mittwoch, 17. Dezember 2014

Ich nähe einen Quilt #1: Der Plan und der Zuschnitt

Es ist schon merkwürdig, dass man Dinge, die man vor Jahren für sich selber noch ausgeschlossen hat, irgendwann dann doch macht. Genau so geht es mir mit dem Thema "Quilt". Schön fand ich sie eigentlich immer (o.k. nicht alle) und hatte einen Mordsrespekt vor der handwerklichen Leistung und der Geduld der Quilterin.

Geduld gehört immer noch nicht zu meinen Stärken, aber ich habe kaum noch Angst vor handwerklichen Herausforderungen, entweder es klappt oder eben nicht. Außerdem muss ich ja nicht gerade den mega-aufwendigen-kleinteiligen-jederFehleristsofortsichtbar-Quilt nähen, ne?

Katharina hat mir in ihren wertvollen Posts zur Entstehung ihrer Quilts schon viel Angst genommen und die Lust verstärkt, endlich auch mal in das Thema einzusteigen. Bei ihr bin ich auch auf den Link zu
Crazy Mom Quilts gestossen und habe dort das Muster für meinen ersten Quilt entdeckt.

Der Plan: Es wird der Movin-on-up-Quilt. Ich denke, er ist nicht zu anspruchsvoll (bedenkt meinen Nickname!) aber auch nicht zu langweilig.

 Da ich Pläne und Listen liebe, habe ich schon vor Wochen, den Quiltplan erstellt. Der Quilt soll unser Sofa verdecken schmücken und als Kuscheldecke dienen.
Hier ist mir ein erster Fehler unterlaufen, der jedoch überhaupt nicht schlimm ist. Ich muss die doppelte Menge Streifen zuschneiden!

Für die Musterquadrate nehme ich Stoffreste und ausgemusterte Kleidungsstücke aus dem Fundus. Hier fand sich noch jede Menge rosa-rot-pink und einiges in blau-grün. Kombiniert wird das ganze mit einer neutralen Farbe. Entschieden habe ich mich für khakifarbenes Baumwollleinen von Stoff und Stil. Das passt farblich sehr gut in unser Wohnzimmer und erdet die bunten Musterquadrate.

Für die Quadrate habe ich mir eine Pappschablone in der benötigten Größe erstellt. Für die Streifen zwar auch, aber dann nicht benutzt. Bei den Streifen habe ich einfach 7cm breite Streifen in Stoffbreite geschnitten und hinterher in die richtige Größe geschnitten. Mit Rollschneider, Schneidematte und großem Lineal war das recht einfach und schnell erledigt.

Weiter geht es dann mit dem Nähen der Blöcke in Teil 2 meiner kleinen Doku-Serie. Stay tuned.

1 Kommentar:

  1. Noch so eine Erinnerung daran, dass hier auch noch einne angefangene Decke liegt seit (zwei Jahren!). Ich müßte die mal zuende quilten und das Binding machen...

    Auf Deinen Qult bin ich aber gespannt. Muss ja auch nicht immer das komplizierteste Muster sein. Einfach und schön ist doch wunderbar! Kommt da ja auuch auf die Stoffwahl an.

    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen