Montag, 29. Dezember 2014

Jahresrückblick 2014

2014 geht; zum Glück. Aus verschiedenen Gründen war dieses Jahr nicht mein Jahr. Passiert ist jedoch eine ganze Menge:

Nähen, Stricken & Co.:

Ich habe sehr viel selbstgemacht. Auf eine Aufzählung oder komplette Verlinkung der einzelnen Kleidungsstücke werde ich an dieser Stelle mal verzichten. Mit der Oberteilschwäche habe ich mich sehr eingehend beschäftigt und wirklich viele T-Shirts, Langarmshirts und Blusen genäht. Außerdem habe ich eine neue Minoru-Outdoorjacke und ein Lady-Grey-Kurzmäntelchen genäht. Natürlich waren auch einige Kleider, Hosen und Röcke und sogar eine Art Dirndl mit von der Partie.
Gestrickt habe ich mir drei Strickjacken, eine fast fertige Sinnesfrid-Weste (muss Wolle nachbestellen) und habe eine weitere Strickjacke auf den Nadeln.

Im Mai habe ich am Me-Made-May von "So, Zo..." teilgenommen, der mich in vielerlei Hinsicht zum Nachdenken und zur Auseinandersetzung mit dem, was ich trage und was mir steht, gebracht hat. Ich mache mir seit Monaten Gedanken darüber, was ich tragen und nähen möchte. Durch meinen Job, der sich zu 2/3 im Home-Office abspielt, bin ich viel zu Hause und stelle fest, dass ich an den meisten dieser Tage keine Lust auf Kleider & Co. habe. Meist greife ich zu meinen heißgeliebten Jeanshosen und einem selbstgenähten (!) Shirt/Bluse. Ich mag Kleider sehr gerne und ziehe diese vor allem im Sommer auch häufig an. In den anderen Jahreszeiten gewinnt aber die Gemütlichkeit. Auch Frau Fädchens Urlaubspost hat mich angeregt, mir darüber Gedanken zu machen, was ich wirklich trage und mich beim Nähen darauf konzentrieren sollte, denn die Nähzeit ist - wie bei den meisten - begrenzt. Unter anderem hat dies dazu geführt, dass ich mir in diesem Jahr kein weiteres Weihnachtskleid genäht habe, sondern eine partytaugliche und hoffentlich gut kombinierbare Tunika. Dieser "Selbstfindungsprozess" ist noch nicht abgeschlossen und ich werde mal sehen, wie es für mich weitergeht in Sachen perfekter Kleiderschrank.

Bloggen:

Mein Jahres-Highlight schlechthin war die AnNäherung im Januar in Bielefeld. Ein wunderschönes Erlebnis, von dem ich wirklich lange zehren konnte.
Teilgenommen habe ich an zwei Stoffwechselaktionen, im Frühjahr und im Herbst, die mir wahnsinnig viel Spaß gemacht haben. Hierbei fand ich das Stoff aussuchen für meinen Wichtel jeweils ganz besonders toll. Ich habe beidesmal großes Glück gehabt und zwei tolle Stoffe bekommen, aus denen zwei wunderbare Kleider wurden.
Frühlings-Stoffwechsel-Kleid
Herbst-Stoffwechsel-Kleid

Im November fand das Köln-Bielefeld-Treffen statt, was herzliche Wiedersehensfreude, intensive Gespräche und einen tollen Shopping-Trip nach Krefeld ermöglichte.

Arbeiten:

Seit Februar habe ich endlich wieder eine neue (alte) Chefin. Dadurch und durch die Nachbesetzung aller vakanten Führungspositionen (mein Bereich war ein Jahr lang komplett führungslos) ist viel Ruhe im Job eingekehrt. Die Arbeitsbelastung ist nach wie vor sehr hoch und ich baggere immer weiter an einer Erhöhung meines Stundenpensums auf mindestens 80%, lieber wieder Vollzeit. Die Erfahrung hat mich gelehrt, dass solche Entwicklungen bei uns immer wieder sehr schnell möglich sein können, also abwarten.
Meinen Vorsatz für das Jahr 2014 bzw. mein Mantra habe ich extrem gut umsetzen können. Es lautete: Ich werde nicht dafür bezahlt, die XY zu retten. Diesen Satz hat mir Ende 2013 meine Kollegin gesagt, als ich mal wieder total am rotieren war und den habe ich im Hinterkopf behalten.

Und sonst so:

Ich bin Mutter eines Pubertisten in der 8. Klasse. Alle ebenfalls Betroffenen bzw. die, die es überlebt haben, wissen was ich meine.....Trotz aller Widrigkeiten ist jedoch ein Silberstreifen erkennbar und das Thema Schule ist wieder in ruhigere Wasser geraten.
Leider haben der Stress und die nervliche Belastung bei mir zu einer nicht gerade stabilen gesundheitlichen Situation (nicht dramatisches, aber immer angekränkelt)  und einigen Frustkompenstationskilos mehr auf der Waage geführt (Holy Shit!).
Sport habe ich trotz allem sehr regelmäßig betrieben, im Rahmen meiner Möglichkeiten...Den Vorsatz mit dem Joggen anzufangen, musste  ich wegen meiner kaputten Knie leider aufgeben. Seit einigen Monaten mache ich jedoch sehr viele stabilisierende Übungen im Fitness-Studio, die meine Knie deutlich gestärkt haben. Da geht also noch was.
Die Tochter war in diesem Jahr zum ersten Mal ohne uns weg: zwei Wochen Zeltlager. Ich bin ja echt keine Glucke, aber ich habe sie schon seeehr vermisst und war sehr froh mein völlig verdrecktes, aber sehr glückliches Kind wieder in die Arme nehmen zu können.


Allen meinen Leserinnen wünsche ich für das neue Jahr viel Glück, Gesundheit, Lachen und Liebe. Ich möchte mich für alle Kommentare, die ich bekommen habe, herzlich bedanken; sie sind mir sehr wertvoll.
Das virtuelle (und zum Teil auch das reale) Leben mit Euch ist schön, bereichernd und macht mir viel Freude.


Kommentare:

  1. Liebe Luzie,
    ich wünsche Dir und Deinen Lieben einen guten Übergang und einen guten Start ins neue Jahr!
    Ich freue mich auf ein neues Jahr mit tollen Nähkränzchen mit euch!

    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Simone,
      vielen Dank und auch Euch wünsche ich einen guten Rutsch.
      Unser Nähkränzchen möchte ich nicht missen!

      LG Luzie

      Löschen
  2. Schön, Deine Zusammenfassung! Bei so einigen Dingen, erkenne mich auch wieder, ist ja so ein Prozess das Nähen überlegter anzugehen...
    Und einen 8. Klasse Teeni habe ich auch hier, kennst Du "Pupertier is in the house" von Willy Astor, sehr gute Psychohygiene zum Thema, lg Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich noch nicht, muss ich gleichmal googeln. Es tut einfach gut zu wissen, das man nicht alleine ist mit seinen Sorgen und Problemchen.

      LG Luzie

      Löschen
    2. Hab ihn gerade auch mal gegoogelt, sehr nett :-)
      LG karin

      Löschen
  3. Da wünsche ich dir für das nächste Jahr mal weniger Stress auf Arbeit, viele gute Ideen für das Hobby und was die Pupertät betrifft , wir sind hier schon bei Klasse 12 und ich kann sagen , jede Diskussion hat sich am Ende gelohnt.
    Viele Grüße und einen guten Rutsch.
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Trotz allen Hürden warst du in diesem Jahr ganz schön fleißig und bei vielem dabei. Und ich finde, du hast deinen Stil auf jeden Fall vervollständigt. Für 2015 wünsche ich dir Ruhe, Gelassenheit und genügend Fluchtmöglichkeiten wenn nötig :-)
    Freu mich auf unser gemeinsames WE in Bielefeld.
    LG und guten Rutsch
    Karin

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es auch toll zu sehen, wie du deinen Stil gefunden hast und immer noch weiter daran arbeitest. Deine 2014er Teile sind auf jeden Fall toll...
    Und auch wenn bei mir die Näh- und Blogzeit v.a. gegen Jahresende sehr knapp war, ist mir das Nähkränzchen heilig :-), da freue ich mich schon drauf (und auf Bielefeld! !!).
    Alles Gute dir und deinen Lieben für 2015, lg C.

    AntwortenLöschen