Sonntag, 25. Januar 2015

Sonntagskuchen und der letzte einstellige Geburtstag

Heute gibt es einen sentimentalen Sonntagskuchen, der eigentlich ein Samstagskuchen ist, von mir.

Mein Baby Meine Tochter wurde gestern 9 Jahre alt. Richtig groß ist sie im letzten Jahr geworden, nicht nur was die Körpergröße betrifft. Eigentlich bin ich sehr froh, dass meine Kinder schon so groß sind und mir mehr Freiheit ermöglichen, aber manchmal....mischt sich auch ein bisschen Wehmut dazu.

Gestern war die Familie hier. Der Kindergeburtstag findet erst in 2 Wochen statt. Wenn ich Euch unser Kuchenbuffet zeige, verschweige ich lieber mal, wieviele Kuchenesser wir waren *ähem*.

Großer Tochterwunsch: Cupcakes! Ich habe dieses Rezept für Schoko-Himbeer-Cupcakes genommen. Das Topping habe ich etwas abgewandelt. Statt Doppelrahm- und Halbfett-Frischkäse und Magerquark zu mischen, habe ich komplett 400g Doppelrahmfrischkäse genommen. Geschmacklich waren sie sehr lecker und die Sache mit dem Spritzbeutel gehört nicht so zu meinen Stärken.
 Ein schneller gedeckter Apfelkuchen. Schnell deshalb, weil die Füllung aus zwei Gläsern stückigem Apfelkompott, verfeinert mit Rosinen und Zimt besteht. Für den Teig nehme ich mein Mürbeteig-Grundrezept.
Einer meiner Lieblinge: Der feine Quarkuchen aus einem uralten Frau-Antje-Kochbuch. Ich mag Käsekuchen, der ohne Vanillepuddingpulver auskommt. Dieses Exemplar ist etwas merkwürdig an den Seiten hoch gewachsen, aber er schmeckt. Heute gab es bei uns die Reste *lecker*.

Monika hat heute wieder die virtuelle Kuchenrunde eröffnet. Vielen Dank.

Mittwoch, 21. Januar 2015

MMM: Pepernoot Coat


Wie schon gestern erzählt und am Bügel gezeigt, habe ich letztes Wochenende bei der AnNÄHerung den Pepernoot Coat von Waffle Patterns genäht. Ich freue mich schon, heute hoffentlich noch mehr Kleidungsstücke von diesem WE zu sehen, da bei der Abschlussrunde doch schon einige "auf der Bahn" waren.

Ich habe mich dazu entschieden, einen wirklich warmen Mantel zu nähen, daher auch der Arbeitstitel "Der Winter naht". Der Oberstoff ist ein 100%iger Wollstoff, die Zwischenlage ist eine Klimamembran und das Futter ist ein Steppfutter.

 Leider war mein Reissverschluß mit 70cm zu kurz. Nachdem mir Sybille sagte, dass sie ihren Pepernoot nie ganz schließt, sondern mit Schal trägt, habe ich beschlossen, den Reissverschluß erst ab dem eigentlichen Mantelkörper anfangen zu lassen und nicht ab Oberkante vorderer Kapuzenrand.

Ganz generell muss ich sagen, dass ich sehr zufrieden mit dem Schnitt und der Anleitung war. Alles hat gut gepasst und der Sinn der Anleitungen (erfreulich gute Zeichnungen) hat sich mir schnell erschlossen.




Eine Stelle habe ich dann doch sehr verflucht: Die Schulterpassen habe ich schwarz gepaspelt, musste jedoch die rückwärtige Paspel von Hand einnähen, da die Stoffe durch die aufgenähte Membran unter der Maschine weggeflutscht sind und sich verschoben hatten. Ich bin sehr froh, dass ich mich da durch gebissen habe, denn die Paspel ist ein sehr schönes Design-Element, auf dass ich ungern verzichtet hätte.


 Außerdem habe ich entgegen der Anleitung die aufgesetzten Taschen mit schwarzem Fleece verstürzt. Die Anleitung sieht vor, die aufgesetzte Tasche mit Beleg für den Reissverschluß ohne Futter mit rundum eingeschlagener Nahtzugabe aufzunähen. Das hat mir nicht so gut gefallen, deshalb die Doppelung. Außerdem ergibt sich so an den Taschenseiten ein kleiner Paspeleffekt, den ich sehr mag.
Als kleines Extra-Feature habe ich mir noch etwas gegönnt: mein Mantel hat Knöpfe aus dem Nähkontor in Berlin. Nina hatte sich angeboten, noch Benötigtes nach BI mitzubringen und die Meisten dürften ja wissen, was für tolle und besondere Knöpfe sie im Angebot hat. Sie brachte mir eine Auswahl mit und ich entschied mich für diese:
Vielen Dank Nina!

Dem Mantel habe ich ein weinrotes, schön schimmerndes Steppfutter als Kontrast zum neutralen Grau-Schwarz verpasst.
Den Futtersaum musste ich zweimal annähen. Beim ersten Mal hatte ich ihn zu weit runtergezogen und der Saum krumpelte gar schröcklich. Nachdem ich den Saum dann höher angesetzt habe, hat sich das Problem erledigt.

Gestern habe ich den Mantel einem Praxistest unterzogen, da ich in Bielefeld doch arge Zweifel hatte, ob sich der Mantel in den Kölner Winter einfügt, da ich ja nun mal nicht mit Jon Schnee Dienst auf der Mauer tue und z.Zt. auch keine Eiszeit ansteht. Den Praxistest hat er bestanden. Mir war schön warm, aber ich habe nicht geschwitzt, auch nicht in der Straßenbahn. Im einstelligen Gradbereich dürfte das also gut hinhauen.

Meinem Mann und meinem Sohn gefällt der Mantel leider nicht, aber auf Einzelschicksale kann keine Rücksicht genommen werden. Auf Twitter haben wir beschlossen (und ich sollte es mir mal hinter die Ohren  schreiben), dass wir unsere Männer nicht um ihre Meinung in Modefragen bitten sollten. Schließlich haben wir dazu unsere tolle Nähnerd-Community!

Der Me-Made-Mittwoch wird heute vom Leipziger Nähtreff angeführt, tolle Idee! 






Dienstag, 20. Januar 2015

AnNÄHerung #2

Ich bin sehr, sehr glücklich bereits zum zweiten Mal Teilnehmerin bei der AnNÄHerung in Bielefeld gewesen zu sein. Wenn ich unsere Berichte so lese und meine Worte im Kopf sortiere, denke ich: das glaubt kein Mensch! Aber es ist wirklich alles wahr. Dieses Mal war es für mich noch schöner als beim ersten Mal, da die Aufregung im Vorfeld geringer, die Vorfreude aber noch größer war. Es war sooo toll, viele wiederzutreffen und einige (endlich) kennenzulernen. Mema hat das in ihrem Post so toll ausgedrückt: dieses Gefühl, dass so unterschiedliche Frauen in Stil, Figur, Alter und Geschmack vereint durch das gemeinsame Hobby einander zugetan sind...diese einander wohlmeinende und hilfsbereite Atmosphäre...hach. Zickereien und Lästern? No way!

Ich bin wie Wiebke so schön sagt noch ganz zugeflauscht und beseelt. Liebe Alex, Miriam und Susi: Ihr habt das wieder richtig super auf die Beine gestellt und ich danke Euch von ganzem Herzen!

Dieses Jahr konnten wir bereits am Freitag Mittag Richtung Bielefeld aufbrechen und somit stand einem Stoffeinkauf bei Marc Aurel in Verl nichts im Wege. Der Stoffverarmungsangst habe ich mich mutig entgegen gestellt, auch angespornt durch Frau Pepitas Kommentar: "Ach, so einen kann man immer gebrauchen" wenn ich zweifelte.

2 "Fähnchen"

links ein Blusenstoff, rechts sehr stretchiger Jeanslookstoff

Seidiger Viskosejersey, leider zu wenig für das geplante V8379

Supertoller dunkelblauer Strickstoff mit Chenillestruktur
Ich bin von der Qualität und der Besonderheit der Stoffe in dem Outlet sehr begeistert. Was ich schade fand war, dass auf den Rollen leider oft nur noch wenig Stoff vorhanden war. Von dem Jeanslookstoff und dem Viskosejersey hätte ich gerne jeweils einen Meter mehr gehabt..."Luxusproblem".

In Bielefeld ging es dann auch Freitag abend direkt an die Maschinen. Ich hatte mir für dieses Wochenende den Pepernoot Coat von Waffle Patterns vorgenommen. Bereits im Vorfeld habe ich viele Stunden in die Vorbereitung investiert, da ich den Schnitt vergrößern musste und 3 Lagen zuschneiden musste, da ich den Mantel (Arbeitstitel "Der Winter naht") mit einer Klimamembran und einem Steppfutter ausgerüstet habe. Das Projekt war ganz schön anspruchsvoll, denn ich habe bis Sonntag Mittag gebraucht, um den Mantel fertig zu stellen. Durch die konzentrierte Arbeit an dem Mantel bin ich deutlich weniger zum Quatschen gekommen, als ich eigentlich gedacht hatte (was nicht heißt, dass ich nicht gequatscht hätte), aber ich wollte soviel geballte Nähzeit für ein größeres Projekt einfach ausnutzen. Zu Hause hätte ich vermutlich einen Monat an dem Mantel rumgedoktert. Außerdem hatte ich den riesigen Vorteil, dass Sybille, die den Mantel schon superperfekt genäht hat, mir mit Ihren Erfahrungen sehr hilfreich zur Seite stand.

Was mir auch gut gefallen hat, war der Tauschtisch. Jede konnte Stoffe, Schnitte und Co. mitbringen, die sie gerne tauschen wollte. Auf diese Weise konnte ich einige Sachen in liebevolle Hände abgeben und gleichzeitig Platz für den neuen Stoff schaffen. Außerdem haben auf diese Weise zwei schöne Stoffe ein neues Zuhause bei mir gefunden.
Eine wunderschöne Spitze in dunkelblau von Frau Pepita und ein lavendelfarbener Batist unbekannter Herkunft. Vielen Dank den Spenderinnen, ich werde mich bemühen, etwas Schönes daraus zu machen.

Da ich so durch die Arbeit am Pepernoot beansprucht war, habe ich natürlich das Fotografieren vergessen. Ein einziges Bild habe ich geschossen, dass Euch einen Eindruck von der Arbeitsatmospähre vermitteln soll.
Die AnNÄHerung hat mir einen mega Motivationsschub, viel Freude, einen tollen Mantel und ein veritables Schlafdefizit beschert....jederzeit wieder!!!



Mittwoch, 7. Januar 2015

MMM: Liebling 2014

Einer meiner liebsten MMMs ist heute: Der Liebling des Vorjahres soll gezeigt werden. Ich finde das für mich persönlich immer ganz aufschlussreich und bei den anderen auch spannend zu sehen.

In diesem Jahr habe ich extrem gegen die grassierende Oberteilschwäche gekämpft und....gewonnen! Ich habe mir sehr viele T-Shirts, Langarm-Shirts und Blusen genäht und sehr viel getragen. Wenn es also um die meist getragenen Kleidungsstücke ginge, müsste ich meine Oberteile nominieren (Jacken+Mäntel ausgenommen).

Stellvertretend für alle Oberteile ist hier mein Oberteil-Liebling 2014
Die Bluse ist aus meinem Lieblingsschnitt aus der Stitched by you entstanden, ein Schnitt der sich in Bloggerkreisen einiger Beliebtheit erfreut und insbesondere Lotti in den unterschiedlichsten Versionen genäht hat.

Bei den Kleidern habe ich drei Lieblinge.

Platz 3
Das "Frau-Knopf-Kleid" eher gesagt Simplicity 2145, das ich hier beschrieben und vorgestellt habe. Im Frühjahr habe ich noch mit dem Stoff gehadert, kann aber nach dem Herbst und dem halben Winter sagen: das lag an der Jahreszeit. Jetzt passt es farblich für mich.

Platz 2

Tiramisu von Cake Patterns. Das erste Modell ist in der Tonne gelandet, aber beim zweiten Versuch habe ich es anders und besser gemacht und liebe dieses Kleid.

Platz 1

War klar, oder? Mein Frühlings-Stoffwechsel-Kleid. Das Kleid ist schön, sitzt super und ist bequem und ich finde mich darin toll (ist ja auch nicht immer so).

Ich freue mich auf ein schönes, neues, wie immer gut gekleidetes Me-Made-Mittwoch Jahr mit Euch allen.