Dienstag, 20. Januar 2015

AnNÄHerung #2

Ich bin sehr, sehr glücklich bereits zum zweiten Mal Teilnehmerin bei der AnNÄHerung in Bielefeld gewesen zu sein. Wenn ich unsere Berichte so lese und meine Worte im Kopf sortiere, denke ich: das glaubt kein Mensch! Aber es ist wirklich alles wahr. Dieses Mal war es für mich noch schöner als beim ersten Mal, da die Aufregung im Vorfeld geringer, die Vorfreude aber noch größer war. Es war sooo toll, viele wiederzutreffen und einige (endlich) kennenzulernen. Mema hat das in ihrem Post so toll ausgedrückt: dieses Gefühl, dass so unterschiedliche Frauen in Stil, Figur, Alter und Geschmack vereint durch das gemeinsame Hobby einander zugetan sind...diese einander wohlmeinende und hilfsbereite Atmosphäre...hach. Zickereien und Lästern? No way!

Ich bin wie Wiebke so schön sagt noch ganz zugeflauscht und beseelt. Liebe Alex, Miriam und Susi: Ihr habt das wieder richtig super auf die Beine gestellt und ich danke Euch von ganzem Herzen!

Dieses Jahr konnten wir bereits am Freitag Mittag Richtung Bielefeld aufbrechen und somit stand einem Stoffeinkauf bei Marc Aurel in Verl nichts im Wege. Der Stoffverarmungsangst habe ich mich mutig entgegen gestellt, auch angespornt durch Frau Pepitas Kommentar: "Ach, so einen kann man immer gebrauchen" wenn ich zweifelte.

2 "Fähnchen"

links ein Blusenstoff, rechts sehr stretchiger Jeanslookstoff

Seidiger Viskosejersey, leider zu wenig für das geplante V8379

Supertoller dunkelblauer Strickstoff mit Chenillestruktur
Ich bin von der Qualität und der Besonderheit der Stoffe in dem Outlet sehr begeistert. Was ich schade fand war, dass auf den Rollen leider oft nur noch wenig Stoff vorhanden war. Von dem Jeanslookstoff und dem Viskosejersey hätte ich gerne jeweils einen Meter mehr gehabt..."Luxusproblem".

In Bielefeld ging es dann auch Freitag abend direkt an die Maschinen. Ich hatte mir für dieses Wochenende den Pepernoot Coat von Waffle Patterns vorgenommen. Bereits im Vorfeld habe ich viele Stunden in die Vorbereitung investiert, da ich den Schnitt vergrößern musste und 3 Lagen zuschneiden musste, da ich den Mantel (Arbeitstitel "Der Winter naht") mit einer Klimamembran und einem Steppfutter ausgerüstet habe. Das Projekt war ganz schön anspruchsvoll, denn ich habe bis Sonntag Mittag gebraucht, um den Mantel fertig zu stellen. Durch die konzentrierte Arbeit an dem Mantel bin ich deutlich weniger zum Quatschen gekommen, als ich eigentlich gedacht hatte (was nicht heißt, dass ich nicht gequatscht hätte), aber ich wollte soviel geballte Nähzeit für ein größeres Projekt einfach ausnutzen. Zu Hause hätte ich vermutlich einen Monat an dem Mantel rumgedoktert. Außerdem hatte ich den riesigen Vorteil, dass Sybille, die den Mantel schon superperfekt genäht hat, mir mit Ihren Erfahrungen sehr hilfreich zur Seite stand.

Was mir auch gut gefallen hat, war der Tauschtisch. Jede konnte Stoffe, Schnitte und Co. mitbringen, die sie gerne tauschen wollte. Auf diese Weise konnte ich einige Sachen in liebevolle Hände abgeben und gleichzeitig Platz für den neuen Stoff schaffen. Außerdem haben auf diese Weise zwei schöne Stoffe ein neues Zuhause bei mir gefunden.
Eine wunderschöne Spitze in dunkelblau von Frau Pepita und ein lavendelfarbener Batist unbekannter Herkunft. Vielen Dank den Spenderinnen, ich werde mich bemühen, etwas Schönes daraus zu machen.

Da ich so durch die Arbeit am Pepernoot beansprucht war, habe ich natürlich das Fotografieren vergessen. Ein einziges Bild habe ich geschossen, dass Euch einen Eindruck von der Arbeitsatmospähre vermitteln soll.
Die AnNÄHerung hat mir einen mega Motivationsschub, viel Freude, einen tollen Mantel und ein veritables Schlafdefizit beschert....jederzeit wieder!!!



Kommentare:

  1. Ich habe mich wirklich sehr gefreut, dich mal zu treffen und du warst so, wie ich mir dich vorgestellt habe! Was du schreibst, kann ich alles unterschreiben. Ich finde es auch toll, konzentriert an einem großen Projekt gearbeitet zu haben und vermisse im Nachhinein etwas das über den Tellerrand blicken, aber andererseits ist es glaube ich auch diese "ernsthafte" Atmosphäre, die um Teil das nerdige, das Schöne ausmacht.

    AntwortenLöschen
  2. Hach, dein Mantel ist so toll geworden.
    Das Wochenende war so schön. Bin auch noch ganz zugeflauscht.

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  3. Ja, voll blöd, ich habe auch mal wieder zu wenig Fotos gemacht ( ausser die von Zusieht Nähmaschine, die ich mir alle zehn Minuten anschaue)
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab nur Handyfotos, den Foto hab ich diesmal nicht mitgeschleppt. Aber es war trotzdem schön. Nein, toll wars. Schön war auch einfach das wieder aufeinandertreffen. Ich sah dich das 3. Mal und es ist einfach immer sehr herzlich. Unglaublich. Wo gibts sowas noch....
    lg monika

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe mich auch sehr über dich als Tischnachbarin gefreut. Der Mantel ist so toll. Irgendwann will ich sowas auch mal können;)

    AntwortenLöschen
  6. Selten hat mir das Erarbeiten eines veritablen Schlafdefizits so viel Spaß gemacht! Und der Nähflow hält an... und an... und an.
    LG Bele

    AntwortenLöschen
  7. Ja, jederzeit wieder! Es war wirklich sehr toll und sehr flauschig! Und sehr sehr schöne Stoffe hast du dir gekauft, ich bin fast ein bißchen neidisch... Falls ein Fehlkauf dabei war, sag mir ruhig Bescheid, ich würde mich da notfalls nochmal zur Verfügung stellen ;-) vielen Dank nochmal für den tollen Stoff, ich überlege schon die ganze Zeit, was er werden möchte... Schön, dass wir uns kennengelernt haben!

    Liebe Grüße!
    Hella

    AntwortenLöschen
  8. Der Mantel ist toll geworden, das war wirklich ein guter Tipp, die aufwändigeren Projekte mitzunehmen. Gut, dass ich auf dich auf dich gehört habe :-)
    Im Moment hält bei mir eher das Schlafdefizit an, zum Nähen komme ich wohl erst am Freitag wieder - und dann mit Karnevalskostümen, die dringend anstehen. Bäh.
    Die Freude übers Wochenende wird allerdings auch anhalten und ich habe heute immerhin schonmal Knöpfe für den Mantel nachgekauft!
    LG, C.

    AntwortenLöschen