Mittwoch, 23. September 2015

Warum hat der Tag nur 24 Stunden?

Heute gibt es von mir mal ein kleines, leider eher frustiges, Lebenszeichen.

Frust deshalb, weil ich im Moment jobmäßig in DER heissen Phase des Jahres stecke. Ich arbeite viel und die Arbeit ist sehr anstrengend, d.h. wenn ich Feierabend mache, bin ich einfach nur platt. Ich schaffe es gerade noch, etwas für meine Gesundheit zu machen (sprich Sport). In den letzten zwei Wochen hat mich ein Virus und eine Bronchitis lahm gelegt - und das in der heissen Phase! - und ich muss dringend was für mein Immunsystem und meine Erholung tun. Also habe ich zusätzlich zu den zwei Krafteinheiten wöchentlich, die ich meinem Rücken zu Liebe im Fitnessstudio absolviere noch 3 Einheiten Nordic Walking (Bewegung an der frischen Luft, jawoll!) und eine Stunde Yoga auf meinen Plan gesetzt. Der Sport tut meinem Körper und meinem Kopf sehr gut. Ich weiß, dass ich gerade hier investieren muss, damit es mir gutgeht und ich meinen Job stemmen kann.

Alles schön und gut, aber wo ist denn jetzt der Frust?

Mein Frust ist, dass ich gerade kaum Näh- und Blogzeit habe. Ich habe sehr konkrete Pläne und quelle geradezu über vor Inspiration, komme aber nicht in meinen Nähkeller. Ich lese im Schweinsgalopp meine liebsten Blogs quer, schaffe es kaum zu kommentieren, geschweige denn selbst zu bloggen. Aber es ist einfach so, dass ich abends nach nem anstrengendem Arbeitstag (ich arbeite seit Juni wieder voll) keine Motivation und vor allem Konzentration zum Nähen habe.

Aber: am kommenden Wochenende habe ich mal Zeit für mich und dann nähe ich endlich die Jacke fertig und mindestens zwei Kombi-Oberteile für meine neuen Röcke. Ich habe nämlich außerdem auch gerade nichts zum Anziehen! (Glaubt mir das eine?)
Und im Oktober habe ich zwei Wochen Urlaub, davon bin ich eine Woche zu Hause und kann an der Herbstgarderobe weiterarbeiten.

Und wenn der November geschafft ist, kann ich das Jahr gemütlich ausklingen lassen und mich mit meinem Weihnachtskleid beschäftigen und das ist ja auch eine schöne Aussicht.

Kommentare:

  1. Ich weiß genau was du meinst, diese Phasen muss man einfach nur überstehen. Im Oktober aber dann wirklich Urlaub machen und nicht vor lauter Entspannung krank werden, obwohl dein Sportprogramm klingt da sehr gut, als Gegenmaßnahme .
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Ein Leben im Schweinsgalopp...:-) Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe wir sehen uns beim BloggerInnentreffen?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall sehen wir uns! Das Treffen ist mein November-Highlight.

      Löschen
  3. Ach du Arme, es kommen auch wieder bessere Zeiten, bestimmt. Eine Woche Urlaub zum Nähen ist ne super Idee. Das hab ich auch geplant. Die Herbstferien arbeite ich durch und im Herbst hab ich dann 2 Wochen frei zum Nähen. Sorge gut für dich!! Danke für den Steppfuttertip. Das Futter ist heute hier angekommen und ich finde es super!
    LG karin

    AntwortenLöschen
  4. Erst mal gute Besserung Luzie. Die Gesundheit geht vor, die Arbeit ja (leider) auch und die netten Sachen müssen dann hinten anstehen. Das kennt wohl jeder, dass es solche Zeiten gibt. LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Immerhin hast Du doch ruhigere Tage in Aussicht. Nicht verzweifeln, auch wünsche mir immer wieder einen Klon, der den ganzen Rest macht und ich kann dann nähen.
    Ich schaffe es meistens nur einmal in der Woche zum Sport, der andere eigentlich dafür geplante Abend ist ganz oft dicht mit allen möglichen Veranstaltungen für meinen Mann oder mich. Wir können halt die Kinder noch nicht alleine lassen.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. Ach Luzie, das hört sich gar nicht gut an. Nur nicht zu lange die Erhohlung verschieben . Ich kenne das zu gut. WENN dann endlich Zeit ist, streikt mein Körper. Ich weiß mittlerweile, dass ich nur BEGRENZT belastbar bin und akzeptiere das. Gut, dass du Sport machst, wenn dir das guttut. Es kommen auch wieder bessere Zeiten, bestimmt.
    Sei lieb gegrüßt
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Du schreibst mir aus der Seele, sieht bei mir ganz ähnlich aus! Ich denke mir dann immer, ich habe ja hoffentlich noch einige Jahre vor mir und muss nicht alles in 2015 erledigen - dieser Gedanke entstresst mich meist ;-)

    Liebe Grüße, Frau Lotterfix

    AntwortenLöschen
  8. Ach ja, ich jammere mal mit...! Irgendwie scheint im Moment überall der Stress ausgebrochen zu sein.
    Bei mir kommt noch dazu, dass mein smartphone irgendwie meine Blogroll nicht mehr ordentlich anzeigt und ans Laptop komme ich abends recht selten (zumindest nicht ans private :-().
    Ich freue mich aber auch schon aufs Bloggertreffen!!!!!
    LG und halte durch, C.

    AntwortenLöschen
  9. ommmm... es ist alles nur eine Phase....ommmm
    Aber manchmal hilft so ein bisschen Jammern und die Erkenntnis, dass es uns allen oft so geht, über das Tief hinweg. Und mit der wieder hergestellten Gesundheit kommt bestimmt auch die Energie wieder. Und die Aussicht auf eine ganze Woche Nähen finde ich bombastisch!
    Bis bald, Bele

    AntwortenLöschen
  10. Oh, das kenne ich: nach einem langen, vielleicht frustigen Arbeitstag fehlt mir auch oft die Energie. Was mir hilft, ist eine nähfertige NäMa und dann abends hier oder da eine Naht am aktuellen Projekt. Da ich eh Nähschnecke bin, sind das schon kleine Erfolgserlebnisse. Mit Sport, Haushalt und Sozialleben bleibt nicht wirklich viel Zeit fürs Nähen - jedenfalls geht es mir auch so. Um so mehr freue ich mich immer aufs Wochenende. Ich wünsche Dir baldige Besserung und dass Du wieder ordentlich Zeit für Dein nächstes Nähprojekt hast! Liebe Grüße - Mrs Go

    AntwortenLöschen
  11. Ich kenne das nur zu gut. Dazu habe ich gerade eine Erkältung, die zwar etwas mehr Zeit bedeutet, da Sport dann nicht geht, dafür aber meine Energie in den Keller und mich auf das Sofa schickt.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen