Sonntag, 29. Mai 2016

Latzhosen-Sew-Along Teil 1

Als Sybille ankündigte, dass Sie einen Latzhosen-Sew-Along hostet, habe ich nicht lange gefackelt. Ich liebe Latzhosen schon immer. Als Kind der Siebziger waren Latzhosen und Latzröcke die Dauerbrenner im Kleiderschrank.

Auch in den 80er Jahren konnte ich mich deren Faszination kaum entziehen.
Das Lied ist nicht in der Originalfassung, sorry, aber das ist das einzige Originalvideo und es geht ja um den Look.
Und hier die komplette Latzhosen-Gang.

Es ist mir sonnenklar, dass Latzhosen zu den unvorteilhaftesten Kleidungsstücken ever für mich gehören, aber ich kann einfach nicht dagegen ankommen.....Ich.will.eine.Latzhose! (und es ist mir ausnahmsweise egal, wie dick ich darin aussehe).

Auf meinem Pinterestboard habe ich ein paar Inspirationen gesammelt, wie der Latzhosenlook 2016 aussehen kann. Klar ist für mich, dass die Latzhose etwas oversized geschnitten sein muss und ich würde sie gerne gekrempelt á la Boyfriendjeans tragen.

Sehr gut gefällt mir dieser Schnitt. Es ist zwar eine Short, aber die Verlängerung wäre ja kein Problem. Was mich stört ist, dass es den Schnitt nur als Ein-Größen-Schnitt gibt. Damit habe ich schon genug schlechte Erfahrungen gemacht, so dass ich mir vorgenommen habe, dafür kein Geld mehr auszugeben.

Bei Youtube habe ich ein Video mit einer Nähanleitung für eine Kinderlatzhose oder Kinderlatzrock gefunden. Das Video finde ich gar nicht so schlecht, weil es den Aufbau der Latzhosen ganz gut erklärt. 

Mein Plan ist, mir den Schnitt selbst zu basteln. Ich dachte an die Morgan Boyfriend-Jeans von Closet Case, die ja schon von vornherein etwas lockerer geschnitten ist als die Ginger. Dann evtl. 1-2 Nummern größer als normal und dann den Latz vorne und hinten dran basteln und den Verschluss ebenfalls an die Seite bringen. Das müsste doch eigentlich gut machbar sein, oder?
  
Mit Stoff, Schnallen und Knöpfen habe ich mich heute auf dem Stoffmarkt bevorratet.

Sonntag, 22. Mai 2016

MeMadeMay16: Woche 3

Puh, das war kleidungstechnisch aber eine sehr langweilige Woche. Das Wetter war kühler, d.h. ich ziehe dann lieber Hosen an. Außerdem habe ich diese Woche teilweise frei gehabt bzw. nur zu Hause gearbeitet. Meine Herausforderung, mehr Accessoires einzubinden ist sowas von gescheitert. Mehr als Ohrringe kriege ich kaum hin.

15.05.
Mein familienfreies Wochenende hat mir viel Nähzeit beschert. Herrlich!
Ich habe meine erste Gingerjeans und ein Ottobre Summer Basic Tee an.

16.05.
Heute ist es richtig kalt geworden, vor allem im Nähkeller.
Zur Gingerjeans gesellt sich heute ein Usedom-Fledermaus-Pulli, den ich sehr gerne mag, der aber leider ganz furchtbar verpillt ist.













17.05. Das Bild ist auf Instagram, aber ich kann es nicht rübertransportieren (Technik!) Ich hatte die blaue Gingerhose wie auch an Tag 18  und ein langärmliges rotes Brontetop an.

18.05.
Das schönste Outfit der Woche: eine dunkelblaue Hose nach dem Gingerschnitt, ein neues Blockstreifen Fanö und mein erster - und auch neuer- Morrisblazer.
 19.05.
Nochmal neue Sachen: eine neue Ginger-Low-Waist-Jeans und ein Bethioua Shirt. An das Low-Waist Gefühl muss ich mich wohl erstmal wieder gewöhnen, trage ich doch sonst eher bauchnabelhohe Hosen.
Bei dem Bethioua Shirt habe ich das Gefühl, dass es für meine Proportionen zu lang ist und deshalb gibt es noch ein zweites Bild.....
 19.05.
...mit eingeschlagenem Saum. Ich glaube, dass das so besser aussieht, oder?
 20.05.
Wieder die Low-Waist-Ginger mit einem China-Shirt und meiner Heidi-Strickjacke. Die Jacke mag ich sehr gerne, ziehe sie aber sehr selten an. Auch diese Kombi kann mich nicht überzeugen. Von vorne geht es ja noch, aber von hinten....
Heute ist Motto-Tag und da ich keine Zeit hatte, ein Foto vor dem Dom oder dem Rhein aufzunehmen, habe ich mir nur ein gemalt/gebasteltes Köln-Bild von meiner Tochter vors Gesicht gehalten. 
21.5.
Ich trage eine 7/8 Hose nach Gingerschnitt aus einem BW-Stretch mit kleinem Krawattenmuster. Dazu kombiniere ich eines meiner Test-Blusenshirts, Frau Mia von Schnittreif. Das Shirt ist mir doch sehr sackig, der Ausschnitt beim Vorbeugen verbirgt gar nichts mehr...Andererseits mag ich die Vokuhila Optik.

Mittwoch, 18. Mai 2016

Me Made Mittwoch: Morrisblazer, Ginger und Fanö

Etwas spät, schaffe ich doch noch einen Post für den Me Made Mittwoch. Und heute gibt es alles neue bzw. noch nicht gezeigte Klamotten.

Am Wochenende waren 50% der Familie zum Wandern weg und ich konnte viel Freizeit genießen, die ich natürlich zum Großteil an der Nähmaschine verbrachte. Da ich im Vorfeld schon fleißig Schnitte kopiert, angepasst und zugeschnitten habe, habe ich an dem Wochenende auch einiges zustandegebracht. Der Blazer und das Shirt sind z.B. Teile der Wochenendproduktion.

Den Morrisblazer wollte ich schon sehr lange nähen, aber irgendwie hatten mich Unkenrufe meiner geschätzten Nähfreundin Frau Fädchen (iiiih, Spenzerjacke, 80er Jahre) zögern lassen und dann lief mir nicht der passende Stoff über den Weg. Bei unserem Ausflug nach Schwarzach konnte ich jedoch einen wunderbaren sweatartigen Stoff ergattern, über dessen Farbe ich mir erstmal klar werden musste. Ist es nun ein Frühling oder ein Sommer? Frau Fädchen und ich einigten uns auf Sommer und ich nahm 2 Meter mit. Auf den Fotos kann man nicht wirklich erkennen, dass der Stoff ein rot-weißes Salz und Pfeffer Muster hat.

Den Blazer konnte ich gut runternähen. Beim Anbringen des rundumverlaufenden Beleges war dann Gehirnschmalz und räumliches Denken (puh!) erforderlich. Aber ich habe es dann doch kapiert.

Das T-Shirt ist mein Basis-T-Shirt-Schnitt Fanö von Schnittreif und dieses Shirt ersetzt ein anderes, abgeliebtes Blockstreifenshirt aus meinem Schrank. Zum Glück ist bald Stoffmarkt, denn schöne Streifenjerseys brauche ich noch dringend.

Den Hosenschnitt kennen alle, die meinen Blog häufiger besuchen: Ginger von Closet Case. Diesmal habe ich keinen Denim verarbeitet, sondern einen sehr stabilen dunkelblauen Twill aus Schwarzach, der nur einen kleinen Stretchanteil hat.

Ich fühle mich sehr wohl in meinem Outfit. Meine Tochter hat auch direkt den Wunsch nach einem Morrisblazer geäußert. Ob ich das mit der kleinsten Größe (sie trägt 152) hinkriege?

Heute zeigt Katharina beim Me-Made-Mittwoch einen Ausschnitt ihrer MeMadeMay Garderobe. Sie nutzt den MMMay, um ältere, wieder passende Sachen genauer unter die Lupe zu nehmen. Das ist ein guter Plan!

Samstag, 14. Mai 2016

MeMadeMay2016: Woche 2

Es ist Zeit für die Zusammenfassung von Woche 2

08.05.
Nach der anstrengenden Wanderung von gestern, ist relaxen im Garten angesagt.
Ajaccio ist dafür das perfekte Kleid.
09.05.
Aufzugfoto auf Arbeit.
Ich trage mein Vogue8379, welches ich im Rahmen des Fussa 2015 als 3-Engel-für-Charlie-Kleid genäht habe. Ich trage das Kleid nicht gerne, da der Stoff extrem fuddelig ist und ich viel zurecht ziehen muss. 
10.05.
Wieder im Aufzug und heute in einem meiner Lieblingskleider, dem ersten Stoffwechselkleid nach dem Schnitt Vogue 5486. Ich fühle mich immer toll, wenn ich dieses Kleid anhabe. Ich frage mich, was genau, dieses Gefühl speziell bei diesem Kleid bei mir auslöst?
11.05.
Heute war ich nie allein im Aufzug, daher ein schnelles Bild in der Kölner U-Bahn geschossen, das leider nicht besonders gut ist. Das Kleid ist auch ein totaler Liebling; es ist Vogue 1027 und ich mag dieses Kleid gerne in der Originallänge tragen, die deutlich länger ist, als meine übliche Rocklänge. 
12.05.
Ich war schnell im Gartencenter und habe einen mittleren Großeinkauf für Garten und Terrasse gemacht. Ich trage einen nagelneuen Römö, der leider jetzt schon zu weit ist, kombiniert mit einem Brontetop-Shirt.
13.05.
Mein erster freier Tag des langen Wochenendes. Der Überstunden sei Dank, habe ich bis einschließlich Dienstag frei.
Den freien Tag genieße ich in Gingerjeans und einem Streifenshirt (diesmal habe ich ans Motto gedacht) nach dem Schnitt Ajaccio.
14.05.
Wieder in Gingerjeans, einem uralten Fanö-T-Shirt und meiner Naturally Yours Strickjacke.
















Sonntag, 8. Mai 2016

MeMadeMay2016: Woche 1

Die erste Woche ist vorbei und mir hat es soviel Spaß gemacht bisher, wie noch nie. Ich finde das Einstellen über Instagram (ja, auch ich habe mir für den MMMay16 einen Account zugelegt!) als so unkompliziert und auch die Kommuniktion funktioniert so schnell und einfach, kein Vergleich zur Flickr-Gruppe, die ich immer etwas mühselig empfand. Bei Instagram findet Ihr mich unter dem Namen Huddeleien.

Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, jeden Tag soviele selbstgemachte Kleidungsstücke wie möglich zu tragen und auch Accessoires einzubinden. Soviele selbstgemachte Sachen wie möglich anzuziehen ist kein Problem, aber die Accessoires...meist sind es nur Ohrringe. Mal sehen, wie es so weitergeht.

 01.05.2016
Wir sind zum Wandern im Siebengebirge gewesen. Am nächsten Wochenende ist eine längere Wanderung geplant und der Mann und die Tochter machen über eine Pfingsten eine Hüttenwanderung in den Alpen; da schadet Vorbereitung nicht ;-)
Ich trage eine gekaufte Wanderhose und mein sehr geliebtes Sophie-Haas-Ringelshirt, das seine besten Zeiten leider hinter sich hat und ersetzt werden müsste. Mit dem relativ teuren Lillestoff Ringeljersey bin ich nicht sonderlich zufrieden. Der Stoff sah sehr schnell sehr verwaschen aus.
Da der Wind ganz schön kühl war, hatte ich meine Minoru-Outdoor-Jacke an, perfekt für dieses Wetter.











 02.05.2016
Heute gibt es meine erste und beliebteste Gingerjeans. Leider ist sie mittlerweile etwas in der Länge eingelaufen.
Dazu trage ich meine Camas-Bluse und ausser Ohrringen keine Accessoires.













03.05.2016
Nachdem ich am gestrigen Tag Steffi in ihrem Denim Ashland Dress gesehen habe, hat mich das inspiriert meines wieder herauszuholen. Ich muss gestehen, dass ich es lange nicht mehr anhatte, da es mir zu eng geworden war. Nachdem jetzt jedoch ca. 6kg runter sind passt es wieder sehr gut. Kombiniert habe ich es mit einem gekauften Longsleeve und keinen Accessoires, außer Ohrringen.










04.05.2016
Ich trage wieder meine Gingerjeans, diesmal kombiniert mit einer neuen Bluse nach einem Schnitt aus der Fashion Style. Und heute gebe ich accesoiretechnisch alles: Ohrringe, Armreif und selbstgestricktes Tuch! Nimm das Accessoire-Legasthenie!












05.05.2016
Heute "muss" ich mit der Tochter und ihrer Freundin auf die Kirmes. Die zwei sind jedoch viel zu schissig für sämtliche Fahrgeschäfte und wollen ihr Geld lieber an den Schmuck-Verkaufsständen und für Zuckerwatte investieren.
Ich habe meine Matrosenhose nach einem Fashion Style Schnitt und ein Ottobre T-Shirt an. Das T-Shirt mag ich sehr gerne, denn ich finde das Muster so toll. Den Jersey habe ich letztes Jahr als Coupon für 5 Euro auf dem Stoffmarkt gekauft und die Qualität ist super.







06.05.2016
Wieder mal in Ginger (ihr werdet sie noch öfter sehen *hihi*) und in einer meiner getesteten Shirtblusen. Es ist das Modell nach dem Fashion Style Schnitt, das der Favorit meiner lieben Kommentatorinnen hier und auf Twitter war. Das Shirt trägt sich klasse, nur der Ausschnitt könnte etwas weniger weit sein. Beim Vorbeugen ist absolute Vorsicht geboten.











07.05.2016
Heute sind wir einen Traumpfad gewandert; den Rheingoldbogen Weg. Es war fast schon zu heiss für die Wanderung, gerade der Abschnitt, der durch die Weinberge mit Blick auf den Rhein führt war heftig. Ich war sehr, sehr froh über meinen Sonnenhut! Nachdem ich mir letztes Jahr in Italien einen ziemlich schlimmen Sonnenstich eingefangen habe, bin ich vorsichtiger geworden.
Ich trage heute gekaufte Shorts und ein selbsgenähtes Shirt nach dem Schnitt Onion 5038, das ich sehr gerne mag und noch nicht verbloggt habe.

Mittwoch, 4. Mai 2016

Me Made Mittwoch: Fashion Style Bluse

Heute trage ich meine neue Bluse. Es ist ein Modell aus der Fashion Style, ich glaube aus der Ausgabe 02/2015. Vernäht habe ich einen sehr feinen Baumwollstoff vom Rene Lezard Sonderverkauf in hellblau, ein echtes Traumstöffchen.

Kombiniert habe ich die Bluse mit meinem ersten Gingermodell, meinem Askews-Me-Schal und meinen neuen Clogs. Die Clogs haben ein buntes Missoni-Zacken-Muster, drücken mich aber an meinem hohen Spann. Ob das noch was wird mit uns?




Mehr selbstgemachte Kleidung gibt es wie jeden Mittwoch hier an echten Frauen zu sehen.

Montag, 2. Mai 2016

1,2 oder 3? Auf der Suche nach DEM Webstoff-Shirt-Schnitt

Im Sommer ist so ein flattriges Shirt einfach eine feine Sache, ist es doch wesentlich luftiger als ein Jersey-Shirt. Mir gefällt außerdem daran, dass dafür all die schönen Flatterstöffchen in Frage kommen, die sich mittlerweile in meinem Vorrat tummeln. Außerdem ist ein Webstoff-Shirt immer noch ne Ecke "angezogener" als ein T-Shirt. Ich habe mich also an ein Experiment gemacht und drei verschiedene Schnitte aus dem gleichen Stoff genäht.

Von links nach rechts: 1. Top 22 aus der Fashion Style Ausgabe 04/2015, 2. Frau Mia von Fritzi&Schnittreif, 3. Kimono Top aus der Ottobre 02/2016.
Vernäht habe ich einen fliessenden Viskose-Webstoff, der eigentlich ein tragbares Probekleid werden sollte.

Nr.1 Top 22 Fashion Style 04/2015



Die zwei Fältchen am Ausschnitt finde ich sehr hübsch. Das Shirt wird mit einem Ausschnittbeleg verarbeitet, der sich aber gut an den Raglannähten befestigen lässt, was das Herausrutschen hindert. Die Rückansicht: ist bei diesem Schnitt am glattesten (nach zurecht zuppeln). Meine Rückansicht mag ich jedoch grundsätzlich nicht besonders.

2. Frau Mia von Fritzi&Schnittreif


Auch hier wird der Ausschnitt mit einem Beleg versäubert, der an den Raglannähten befestigt werden kann. Ich habe den Schnitt in Größe L statt in XL genäht, da ich den Oversizelook nicht übertreiben wollte. Die Brusttasche habe ich weggelassen, denn in dem Bereich brauche ich echt keinen Hingucker mehr ;-) Schön finde ich hier die gemässigte Vokuhila-Optik.

3. Kimono-Top Ottobre


Bei dem Schnitt gibt es überschnittene Ärmel und Brustabnäher. Auf dem Bügel erscheint mir dieses Top am lanweiligsten und sackigsten, angezogen finde ich es aber am wenigsten sackig. Die Rückansicht lässt sich auch mit viel Zuppeln nicht glätten, da das Shirt eben nicht soo sackig geschnitten ist. Da ich mich von hinten nicht sehe, stört mich das auch nicht so sehr. Hier gibt es keine Belegverarbeitung, sondern es wird mit einer Schrägbandversäuberung gearbeitet, sowohl am Ausschnitt, als auch an den Ärmeln.

Tja, welches soll nun mein Herzblatt sein? Was meint Ihr? Habt Ihr eventuell den ultimativen Tip für ein Webstoff-Shirt?

Edit: Elke von Ellepuls hat ebenfalls Blusenshirt-Schnitte getestet und einen informativen Post veröffentlicht.