Donnerstag, 15. September 2016

Ich nähe einen Quilt #3: Das Sandwich wird zusammengesetzt

Wahrscheinlich erinnert sich niemand mehr daran, dass ich vor fast 2 Jahren eine Mini-Doku-Soap über die Entstehung meines ersten Quilts begonnen habe.

Teil 1 beschäftigt sich mit Planung und Zuschnitt. In Teil 2 ging es um das Nähen des Tops.

Da andere Projekte immer dringlicher waren und wir uns dann auch noch im letzten Jahr eine neue Couch gekauft haben und ich keine Lederrisse mehr verdecken musste, geriet mein Quilt-Projekt immer mehr ins Hintertreffen; vergessen habe ich es nicht. Um genau zu sein, handelt es sich bei dem Quilt um mein einziges Ufo (!) und dem geht es jetzt an den Kragen!
Nicht unerwähnt sollte hier bleiben, dass mich die Quilts von Frau Küstensocke und Julia mächtig angespornt haben, meinen Quilt endlich zu beenden.

Als ich im Dezember 2014 das Top zusammengenäht habe, musste ich feststellen, dass es mir zu klein war. Dieses Problem habe ich dadurch gelöst, dass ich einfach noch Musterreihen dazu gefügt habe, sowohl in der Breite als auch in der Länge.

Dann ging es darum, die Rückseite des Quilts zu gestalten. Hierzu habe ich aus überschüssigen Blöcken zwei Reihen genäht und diese mit Stoffresten zu einer großen Fläche vernäht.

Die Rückseite liegt mit der schönen Seite nach unten festgeklebt auf dem Boden, damit ich darauf das Quilt-Sandwich zusammen fügen kann. Bei den Uni-Stoffen handelt es sich um Baumwoll-Leinen von Stoff und Stil. Beide Stoffe sind vorgewaschen und haben doch unterschiedliche Stoffbreiten.

Auf der Rückseite habe ich dann die Zwischenlage ausgelegt. Hier habe ich mich für eine einfache Baumwoll-Molton-Einlage entschieden. Auf der Einlage habe ich dann das Top ausgerichtet.

Hier sieht man gut, dass durch das nachträgliche Annähen von Musterreihen, die ich scheinbar nicht exakt so zugeschnitten hatte, wie die ersten Blöcke, Versätze entstanden sind. Für meinen ersten Quilt finde ich das jedoch nicht so schlimm. Die Hauptsache ist, dass Einlage und Rückseite größer als Vorderseite sind und sich keine Lücken auftun.

Das Quiltsandwich habe ich dann mit Sicherheitsnadeln geheftet. Die Sicherheitsnadeln habe ich bei Buttinette bestellt. Sie sind ganz leicht gebogen und liessen sich gut durch alle drei Schichten führen.

Ich habe die Nadeln jeweils in jedem zweiten Musterblock angebracht. Das hat gut geklappt und es hat sich nichts beim Quilten verschoben. Aber dazu mehr beim nächsten Mal.



Kommentare:

  1. Sieht doch toll aus ! Mir gefällt die Farbkombi sehr. Ich kleb meine verschiedenen Lagen immer mit Sprühzeitkleber. Das stinkt zwar ein bisschen, aber geht schneller und ist nicht so ein gefrickel. Viel Spaß beim quilten!
    Liebe grüße Stella

    AntwortenLöschen
  2. Sieht sehr viel versprechend aus. Ich habe auch die Buttinette Nadeln verwendet und es ging wirklich viel besser als gedacht. Außerdem kann ich dir verraten, dass das Gefühl als der Quilt endlich fertig war, sehr befriedigend war. Besser als bei vielen Kleidungsstücken...
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Hallo. Durch Zufall bin ich auf deinen Blog aufmerksam geworden. Ich finde einfach toll was du so machst. Meine Quilts hefte ich immer mit Nadel und Faden zusammen. Jeder hat eben eine andere Technick. Ich werde in Zukunft regelmäßig mitlesen. :-)
    Liebe Grüße
    Peggy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deine lieben Worte und herzlich willkommen bei mir!
      Mit Nadel und Faden heften stelle ich mir ganz schön schwierig vor. Ich war froh, dass ich den Quilt relativ schnell zusammenstecken konnte und nicht länger auf allen vieren auf dem Boden rumkriechen musste ;-)
      LG

      Löschen
  4. Ich bewundere es ja, wenn man sich die Arbeit macht, so einen Quilt herzustellen. Das sieht doch schon klasse aus; wird bestimmt wunderbar werden.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Ein sehr schönes Muster und eine richtig große Größe .... Dein quilt wird toll! Mit sicherheitsnadeln habe ich es nocht nicht probiert. Bei meinen letzten Modellen habe ich hand geheftet, das hat wirklich gut geklappt und hat auch nicht allzu lange gedauert. Vor allem sind die Heftfäden hinterher schnell wieder draußen ;-) LG für den Endspurt! Kuestensocke

    AntwortenLöschen