Sonntag, 2. Oktober 2016

Herbstjacken-Knit-Along: Jetzt geht die Party richtig los!

So sieht es im Moment bei meiner Herbstjacke aus:
Der Korpus bis zu den Armausschnitten ist fertig (und war ätzend langweilig zu stricken). Dann kamen die Ärmel...der erste Ärmel hat mich mit der kleinen Fair-Isle-Passage schon echt an den Rand der Verzweiflung gebracht.
Ich habe mehrere Anläufe gebraucht für das blaue Einstrickmuster. Ich hatte erst versucht nach dieser Methode zu stricken, bin dann aber doch dazu übergegangen zweihändig zu stricken. Mit zweihändig meine ich den grauen Faden links und den blauen Faden auf der rechten Hand und dann gleichzeitig. Beim zweiten Ärmel ging das dann auch schon viel schneller und einfacher.

Jetzt muss ich mit der Muster-Rundpasse anfangen - und jetzt wisst Ihr auch von welcher Party im Titel die Rede war- und probiere mich gerade an einem Probestück durch die Techniken. Da ich bei der Passe mit Hin- und Rückreihen stricke, erscheint mir das beidhändige Stricken bei den Rückreihen sehr kompliziert. Ich probiere daher nochmal beide Methoden und werde dann entscheiden, was für mich die einfachere Lösung ist.

Sylvia hat vorgeschlagen, noch ein paar Fragen rund ums Stricken zu beantworten, wenn man mag und ich finde das eine sehr schöne Idee.

1. Wie lange strickst du schon ?
 Angefangen habe ich mit 11 oder 12 und habe in meiner Jugend viel gestrickt. Dann habe ich ewig nicht gestrickt und wieder angefangen (mit Socken stricken) als ich mit dem Rauchen aufgehört habe, da ich eine alternative Beschäftigung beim Fernsehgucken brauchte. So richtige Bekleidung stricke ich erst wieder seit ca. 5 Jahren. 
2. Wer hat dir das Stricken beigebracht?
Die erste bewusste Strickerinnerung habe ich an ein Stück aus dem Handarbeitsunterricht. s.Frage 3. Ich weiß aber, dass meine Mutter mir das Stricken gezeigt und mir geholfen hat.
3. Kannst du dich an dein erstes Strickstück erinnern und was war es ?
Allerdings! Im Handarbeitsunterricht 1980 (damals tatsächlich nur für die Mädchen, die Jungs hatten Werken) wollte ich eine dunkelblaue Krawatte stricken. Da ich das Stricken so ätzend fand, ist es nur ein Stirnband geworden, mit dem ich mir dann noch jahrelang die Haare bei der Gesichtspflege aus dem Gesicht gehalten habe.
4. Wie alt ist das älteste Strickstück, welches du noch besitzt? Hast du ein Foto davon?
Ich habe als Jugendliche viele ärmellose Sommerpullis und später riesige Mohairungetüme in Pastelltönen gestrickt. Von den Sachen habe ich keine Fotos. Allerdings habe ich zusammen mit meiner Mutter in den sehr frühen 90er Jahren eine Decke gestrickt. Wir haben dazu Schals aus naturfarbener Baumwolle in unterschiedlichen Mustern gestrickt. Meine Mutter hat sie später alle zusammengenäht und die Strickdecke mit einem Biber-Bettlaken als Rückseite und einer Satineinfassung versehen. Diese Decke wird sehr viel von uns benutzt. Ich müsste mich mal um das ein oder andere Loch kümmern....

5. Wird bei dir in der Familie gestrickt ?
Meine Mutter strickt leider gar nicht mehr. Meine Schwiegermutter aus gesundheitlichen Gründen auch nicht, allerdings ist sie in meinen Augen der totale Stricknerd gewesen. Sie ist einer Frau in der Stadt hinterhergegangen, um sich das Muster ihres Strickmantels einprägen zu können und dann hat sie den Mantel nachgestrickt! 
6. Strickst du nur für dich oder auch für Andere ?
Ich stricke meistens für mich. Meine Tochter freut sich auch immer über gestrickte Sachen. Kürzlich habe ich meinem Mann einen Stephen West Schal gestrickt und ab und zu schon mal Socken oder ein Tuch für sehr liebe Familienmitglieder als Geschenk.
7.Wie reagiert deine Umgebung auf dein Hobby ?
Total normal. Ich stricke und gut ist.
8. Hast du Lieblingswolle oder Lieblingsnadeln ?
Ich stricke meistens aus Drops Wolle. Am Anfang wollte ich nicht soviel Geld ausgeben, weil ich meinen Strickfähigkeiten nicht so weit traute und mittlerweile finde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach unschlagbar. Sehr schön war auch die Noro Wolle, die ich für meinen Askews Me Schal verstrickt habe. Meine Nadeln sind meistens Symphonie von Knitpro, allerdings bin ich noch auf der Suche nach einer guten Alternative für die kleineren Nadelgrößen. 


Wie es um die anderen Herbstjacken bestellt ist, kann man ab heute bei Sylvia sehen.

Kommentare:

  1. Das wird wohl eine ordentliche Party, die Jacke sieht schon fast fertig aus aber ich vermute die Passe ist der zeitintensivste Teil, das wird ein echtes Schmuckstück. Im Osten duften die Jungen auch Handarbeit machen müssen und ich fand Werken immer toll. Theoretisch müsste es also hier jede Menge Männer geben, die Sticken und häkeln können.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. 2händiges 2 Farbenstricken kenne ich gar nicht. Sieht bisher schön aus.
    Lg minika

    AntwortenLöschen
  3. Du kannst Anker stricken! Das macht mich sehr sehr neidisch😀Lg sybille

    AntwortenLöschen
  4. Oh, die Geschichte von deiner Schwiegermutter, die das Muster ausspioniert hat, ist ja wundervoll!
    Diese Schal-Decke lacht mich auch sehr an.... Viel Erfolg bei deiner Jackenpasse!
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Oh, du bist ja schon fast fertig und schön wird die Jacke.
    Die Geschichte der Schwiegermutter, die Mäntel aus dem Gedächtnis nachstricken konnte, finde ich ja auch faszinierend.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Wow, das sieht toll aus mit dem eingestrickten Muster 😍. Ganz großes Kompliment.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  7. Ja dann: Let's party! Wenn Du die Passe dann geschafft hast, bist Du sicher stolze Besitzerin einer seeeehr tollen Jacke! Ich wünsch Dir weiter gutes Gelingen, denn bis jetzt sieht das alles wunderbar aus. Aber ehrlich, so sehr ich die Einstrickmuster schön finde, ich tu mich so schwer damit, dass ich sie von meinem Strickwunschzettel verbannt habe. Deshalb, Respekt!
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Farben hast Du ausgewählt! Dann wird es jetzt ja wieder richtig schön abwechslungsreich nach dem langen grauen Stück. So ganz ausgereift ist meine Zwei- oder Mehrfarbentechnik auch noch lange nicht, auch wenn ich von den Mustern immer wieder begeistert bin und solche Projekte dann doch beginne. Ich wünsche Dir viel Geduld und aber auch Spass für den Endspurt. LG Angela

    AntwortenLöschen
  9. Oh du bist auch schon so weit! Und sehr schön finde ich deine kleine FairIsle-Passe. Und die große oben wuppst du jetzt auch noch!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  10. Die Geschichte mit Deiner Strick-Nerd-Schwiegermutter hat mich zum Schmunzeln gebracht, so etwas passiert mir mit genähten Sachen. Zweihändiges Stricken habe ich mir mal angesehen, das war mir zu kompliziert. Ich habe mir diesen komischen Fingerring von Prym gekauft, der die Fäden sortiert und dann nach einer anderen Anleitung der Dame, von der Du das Video verlinkt hast, gestrickt. Ich kann Dir aber Runden mit Steeks nur wärmstens empfehlen, es ist so viel einfacher. Rückreihen mit Muster habe ich nur mit unverkreutzten Fäden hingekriegt.
    LG, Stefanie

    AntwortenLöschen
  11. Du bist aber schon weit! Auf die Passe bin ich gespannt. Die Jacke wird sehr schön.
    Lg, Alenka

    AntwortenLöschen
  12. Du wirst die Party rocken. Die Passe wird bestimmt super schön, wenn auch sehr zeitintensiv, aber bis Monatsende hast du es sicher geschafft. Gutes Gelingen.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  13. Sieht toll aus und die Party wirst du schaffen! Ich finde es sehr bewundernswert, wenn jemand solche schönen Fair-Isle-Muster stricken kann. Danke auch für deine Strick-Geschichten. Ich finde leider erst heute Zeit, mir die Beiträge anzusehen und es macht so viel Spaß, sie zu lesen.
    Liebe Grüße,
    Luise

    AntwortenLöschen
  14. Deine Jacke sieht ja schon super aus!
    Bin gespannt, wie Du die Rundpasse letztendlich strickst. Zweihändig in Reihen finde ich sehr anstrengend, da finde ich die Methode von Elizzza deutlich angenehmer.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  15. Wow, du bist ja schon total weit!
    Deine Jacke sieht jetzt bereits sehr schön aus. Ich bin auf die Rundpasse gespannt.
    Viel Spaß und gutes Durchhaltevermögen,
    Julia

    AntwortenLöschen