Montag, 27. Februar 2017

Kölle Alaaf! Karnevalskostüme 2017

Ich liebe es Kostüme zu nähen!
Der Reiz liegt für mich darin, ganz andere Dinge zu nähen, als ich sie im Alltag tragen würde. Andere Materialien, die ich sonst nicht verarbeite, andere Farben....beim Nähen von Karnevalskostümen kann ich meinen inneren Zensor, den inneren Kontrollfreak und den inneren Perfektionisten wunderbar beiseite schieben und einfach drauf los planen und nähen. Beim Nähen meiner Alltagskleidung sollte ich mich vielleicht auch mal öfter frei von den drei kritischen Stimmen in meinem Kopf machen; das Nähen wäre definitiv freier und spaßiger (aber ob dann die Ergebnisse auch im Alltag tragbar sind?).

In diesem Jahr habe ich endlich mal wieder Karneval gefeiert. In den letzten beiden Jahren fiel Karneval bei mir krankheitsbedingt leider ziemlich flach. Und da gute Vorbereitung nie verkehrt ist, habe ich schon bei der Annäherung in Bielefeld mein diesjähriges Indoor-Kostüm genäht.

Basis meines Indianerkleides ist der Schnitt Raven aus der La Maison Victor. Ich habe einen tollen Viskose-Crepe in rehbraun bei Alfatex gefunden, der durch seine Struktur einen lederähnlichen Eindruck macht. Verziert habe ich das Kleid mit Fransenborten im gleichen Farbton. Für die Brustpasse hatte ich noch einen Rest einer wildlederartigen Borte. Für den Saum und Teile der Ärmelsäume habe ich die Borte aus braunem Filz selbst gemacht. Die Säume wurden mit der Borte verstürzt und knappkantig von rechts abgesteppt. Die gemusterte Webborte habe ich im Karnevalsbedarf gekauft und das Kleid auch noch großzügig damit verziert.
Ergänzt wird das Kostüm mit Indianerperücke, Federohrringen und Karnevalsketten aus dem Fundus.

Mein Outdoorkostüm habe ich schon vor zwei Jahren genäht, aber s.o. leider noch nicht tragen können und ehrlich gesagt war es für die diesjährigen Temperarturen eigentlich auch zu warm, aber egal.


Plüschkostüme sind für den Straßenkarneval eigentlich ideal, denn man ist in nullkommanix verkleidet und kann bei Bedarf noch wärmende Schichten drunter ziehen und muss sein Kostüm nicht unter einer Jacke verstecken. Zu kaufen gibt es die Plüschkostüme i.d.R. als Overall, was ich jedoch extrem unpraktisch finde.
Mein Krümelmonster ist daher ein Zweiteiler. Die Hose ist die Bequemhose aus Rosa P.`s Buch. Genäht ist sie aus knallblauem Fleece. Das Oberteil ist ein Hoodie nach dem Schnitt Frau Toni von Schnittreif. Hier habe ich knallblaues Fellimitat vernäht, was wirklich eine riesige Fussel-Sauerei ist. Die Säume sind alle nur geoverlockt. Damit das Kostüm in die Waschmaschine kann, sind die Augen des Krümelmonsters mit Klettverschlüssen an der Kapuze befestigt und somit abnehmbar. Gestern habe ich gemerkt, dass mir noch Taschen fehlen. Ich werde mir daher noch braunen Plüsch besorgen und angebissene Cookie-Taschen auf den Hoodie applizieren.

Und nach Karneval ist auch immer vor Karneval....die Pläne für nächstes Jahr werden jetzt schon geschmiedet.

Kommentare:

  1. Und immer wieder fasziniert mich diese Liebe zum Karneval. Schicke Kostüme , da kann ich mit meiner Verkleidung für morgen nicht mithalten.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Ach, wie schön die Kostüme! Ein Krümelmonster hatte ich auch noch auf der Liste, aber da war der blaue Flokati schon aus. Das ist echt eine Mords-Sauerei mit diesem Zeug, ich fühle mit Dir! Die Idee mit der Cookie-Tasche finde ich super, das merke ich mir für nächstes Jahr :D

    AntwortenLöschen
  3. Das Indianerin-Kostüm durfte ich ja schon auf der Mädchensitzung bestaunen. Sehr chic! Und Krümelmonster ist auch super - blau ist sowieso immer kleidsam ;-)
    Viele Grüße aus dem Ruhrpott von Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, von Dir zu lesen!
      Viele Grüße auch an die anderen Mädels.

      Löschen