Freitag, 31. März 2017

Shirts, Shirts, Shirts

Ende Februar habe ich meinen Kleiderschrank radikal ausgemistet. Alles, was nicht mehr passt, nicht mehr "schön" ist und nicht getragen wird, ist rausgeflogen. Shirts trage ich sehr viel und deshalb haben diese auch nur eine relativ geringe Lebensdauer. Der wöchentliche Waschmaschinen-Gang setzt den Shirts auch ordentlich zu. Es war also an der Zeit für Nachschub. Kein Problem, denn Shirts nähe ich sehr gerne, wie ich hier schon einmal erzählt habe.

Ich hatte mir gedanklich schon mal einen Plan gemacht. Dann die Stoffe gesichtet und dann ging der Zuschneide-Marathon los. Bei Shirts mache ich es gerne so, dass ich wirklich stapelweise zuschneide und dann weg nähe, sobald sich etwas Zeit zum Nähen ergibt. Entstanden sind 4 Langarmshirts und 4 kurzärmlige T-Shirts.


1. Ich habe mir nochmal einen Sloane Sweater getoasted. Der Stoff ist vom Stoffschrottplatz in Münster und ist sehr elastisch und sehr leicht.Dieses Shirt fällt daher auch viel lockerer als das erste Modell.


2. Dieses Shirt ist nach einem Schnitt aus der Fashion Style. Es ist sehr oversized geschnitten und hinten länger als vorne mit abgerundetem Saum. Bei Bedarf suche ich gerne die Heft-Nr. raus.
Der Stoff stammt von  meinem Besuch des Maastrichter Marktes, den ich mit Karin am Karnevalsfreitag unternommen habe. Die Struktur des Stoffes ist ganz toll. Er ist sehr weich und in sich strukturiert. Davon hätte ich mir mehr mitnehmen sollen.

3. Dieses Shirt ist nach dem Schnitt Onion 5032 entstanden und bei mir schon sehr lange und immer wieder im Repertoire. Das Shirt kann man sehr gut, sowohl mit Rock als auch mit Hose tragen.
Auch dieser Stoff stammt aus Maastricht. Es ist ein feiner rosenholzfarbener Viskosejersey mit kleinem Ajourmuster. Farblich dazu passend habe ich mir in Maastricht ein sehr schönes Lederimitat gekauft, dass darauf wartet zu einem Rock verarbeitet zu werden.

4. Das letzte Langarmshirt ist nach meinem Basis-Schnitt Fanö von Schnittreif entstanden. Hier habe ich auch ausnahmsweise mal wieder die Passe extra zugeschnitten, was ich sonst fast nie mache. Um den Streifenstoff etwas aufzubrechen habe ich eine dunkelblaue Paspel zwischen Passe und unterem Vorderteil mitgefasst, ein dunkelblaues Halsbündchen angenäht und sämtliche Saumnähte mit einem dunkelblauen Fake-Coverlock-Stich genäht.

5. Dieses Shirt hatte ich in ähnlicher Art schon mal, aber ich musste es aussortieren (s.o.). Was habe ich mich gefreut, als ich gesehen habe, dass es den Loveboat-Jersey wieder zu kaufen gibt. Eigentlich habe ich es ja nicht so mit den Musterjerseys, aber dieses Motiv liebe ich. Der Halsausschnitt und die Ärmelsäume sind mit elastischer roter Paspel verstürzt. Es ist wieder der Schnitt Fanö.

6. Dieses Shirt habe ich schon in rot-weiß gestreift und es hat im letztjährigen Me Made May viel Anklang gefunden. Es ist der Schnitt Onion 5038. Die Knopfleiste habe ich zu- und die Knöpfe nur zur Zier aufgenäht.

7. Hier noch einmal Ringel in rot-weiß (von dem Stoff habe ich 3 Meter gekauft, sollte mal ein Kleid werden). Wieder Fanö von Schnittreif. Halsausschnitt und Ärmelsäume mit weißer elastischer Paspel verstürzt.

8. Auch ein Schnitt, den ich immer wieder gerne auch für Shirts nehme ist Alma von Sewaholic. Der Stoff ist ein staublila Bio-Baumwolljersey von Stoff&Stil. Das besondere an diesem Shirt ist die Perlenstickerei auf Hals- und Ärmelsaumblende. Die Idee habe ich mir von Alabama Chanin geholt und farblich passende Stiftperlen aufgenäht. Natürlich ist der Aufwand größer, als wenn ich nur ein Bündchen angenäht hätte, aber ich finde, dass es doch recht schnell ging. Einzig das Einfädeln des Fadens in die dünne Perlnadel habe ich nur unter meiner Tageslicht-Arbeitslampe mit 3 Dioptrin-Lupe hinbekommen

Jetzt verfüge ich wieder über eine solide Shirt-Ausrüstung im Schrank, habe aber trotzdem schon wieder neue Ideen für andere Shirts im Kopf.











 
 

Mittwoch, 1. März 2017

MeMadeMittwoch: Sloane getoasted

Am Karnevalsfreitag hat mich die liebe Karin mit zum Bummel über den Markt in Maastricht genommen. Wir hatten viel Spaß und haben natürlich (!) schöne Stoffe gefunden. Die Stoffe sind am Freitag noch in die Waschmaschine gewandert und am Samstag habe ich direkt den ersten vernäht.

Das Material ist ein dickerer Jersey, ein bisschen scubaartig, der in geometrischen Mustern gequiltet ist. Die Farbe ist schon so ein bisschen frühlingshaft; ein ganz zartes lavendellila.

Der Schnitt ist Sloane von Named Patterns. Allerdings habe ich diesmal die Säume verlängert und hier kommt Toaster ins Spiel. Das Rückenteil habe ich 5cm länger als das Vorderteil zugeschnitten und kleine Seitenschlitze gearbeitet. Das hatte mir an Toaster#2 sehr gut gefallen. Der Ausschnitt ist einfach umgeklappt und abgesteppt.
Die Ärmel haben aus Stoffknappheitsgründen eine Teilungsnaht. Ich mache das schon mal, wenn es knapp wird und finde das auch nicht weiter störend.
Auf dem Me Made Mittwoch Blog begrüsst uns heute Mema mit einem Teil ihrer diesjährigen Reisegarderobe.
Euch allen einen schönen Mittwoch, trotz Schietwetter.