Freitag, 21. April 2017

Blusenshirts - Linkliste und Erfahrungen

Erinnert Ihr Euch noch an meinen Post vom letzten Jahr? Ich habe damals 3 verschiedene Schnitte für Blusenshirts, Shirtblusen, Blusentops oder wie auch immer man diese unkomplizierten, luftigen Sommeroberteile auch nennt, genäht und getestet.

Bei meinem Test hatte mich die bei zwei Shirts unruhige Rückfront sehr gestört. Im Nachhinein kann ich jedoch dazu sagen, dass dies der Fotopose geschuldet war. Wenn ich meinen Arm mit dem Auslöser nicht so komisch nach hinten verdreht habe, waren da nämlich keine Falten. So weit, so gut.

Der Favorit bei Euch war das Blusenshirt aus der Fashion Style mit den kleinen Falten am Ausschnitt. Und was soll ich sagen: das ist im Praxistest komplett durchgefallen. Extremer Zuppelalarm und Einblicke bis zum Bauchnabel, nein danke.

Das Kimonotop aus der Ottobre war der kleine Überraschungssieger. Da es etwas körpernaher geschnitten ist, als die anderen Schnitte, habe ich dieses Blusenshirt häufig unter z.B. meinem Morrisblazer oder auch anderen Jacken getragen. Aber auch solo, hat es eine gute Figur gemacht.

Das Blusenshirt Frau Mia von Schnittreif habe ich auch noch ein wenig modifiziert. Ich habe den Ausschnitt wirklich nur einen cm kleiner genäht und schon konnte ich mich darin auch freier vorbeugen. Das Shirt habe ich sehr gerne und oft getragen, da es wirklich einen schönen lässigen und zeitgemäßen Style hat.

Letztes Jahr hat fast zeitgleich mit mir Elke von Ellepuls ebenfalls einen Vergleich zu vier verschiedenen Schnitten für Shirtblusen gepostet. Sie hat vier andere Schnitte unter die Lupe genommen als ich, so dass wir also auf noch mehr Erfahrungen zurückgreifen können. Ihr Post ist hier zu finden. Sie hat Belcarra von Sewaholic, das Onyx-Shirt von Paprika Patterns, das Scout-Tee von Grainline Studios und einen Burdaschnitt aus dem Heft 04/2013 genäht und darüber berichtet.

In diesem Zusammenhang bin ich dann auch noch auf einen Post von Miss Margerite gestoßen, in dem sie sich ebenfalls mit Schnitten für Shirtblusen/Blusenshirts auseinandersetzt.

Eine wahre Fundgrube für Blusenshirts aus Webstoff ist der Blog von Ännisews. Am besten Ihr seht Euch selbst mal bei ihr um. Exemplarisch möchte ich jedoch auf Ella von So!Pattern, Frau Nina von Schnittreif,  HappyMe von FinasIdeen und Frau Julie aus Webware von Schnittreif hinweisen.

Ein Klassiker wurde vor kurzem neu aufgelegt: das Sorbetto Top von Colette Patterns. Auch das Sorbetto ist ein schnell genähtes Webstoff-Shirt. Küstensocke ist meine persönliche Sorbetto-Queen. Sie hat das Shirt schon häufig genäht, so dass ich hier stellvertretend für alle eines verlinke.
Hier habe ich noch einige Ideen für Abwandlungen des Sorbetto Tops gefunden. Hat schon eine das Sorbetto nach dem neu überarbeiteten Schnitt genäht?

Gerne nehme ich in diese unvollständige Liste, weitere Links zu genähten Blusenshirt, Shirtblusen oder wie auch immer - Ihr wisst ja nun, was ich meine- auf, denn auch wenn die Temperaturen gerade ganz schön in den Keller gegangen sind: der nächste Sommer kommt bestimmt!

Edit:

Bella hat mich auf einen kostenlosen Download-Schnitt von Burda hingewiesen: das Port-Elizabeth-Top. Vielen Dank Bella!

Mittwoch, 19. April 2017

MeMadeMittwoch im Weed-Tuuli


Mit Tuuli ging es mir so, wie den Meisten: die Veröffentlichung bei Named Clothing hat mich überhaupt nicht angesprochen...ich musste erst einige Umsetzungen bei meinen geschätzten Näh-Bloggerinnen-Kolleginnen (z.B. hier oder hier oder hier oder hier) entdecken.

In meiner Größe benötige ich lt. Anleitung knapp 3m Stoff. Die habe ich nicht gebraucht (knappe 2,50m)  obwohl ich das Kleid in Originallänge gelassen habe. Da ich aber nicht so ein großes Stück Jersey im Vorrat hatte, musste ich mir Stoff besorgen (haha). Bei Alfatex habe ich diesen Viskosejersey für 5,- Euro den Meter ergattern können. Da ich erst mal schauen wollte, ob mir der Schnitt an mir gefällt, wollte ich nicht so viel Geld ausgeben. Farblich fällt der Stoff komplett aus meinem üblichen Schema, aber er gefällt mir und ich finde ihn auch an mir o.k. Meine Schwester machte mich darauf aufmerksam, dass das Grün exakt dem Grün meiner Augenfarbe entspricht, na dann...Meine Kinder haben unabhängig voneinander beide gelacht und gesagt, dass das Stoffmuster nach Mariuhana bzw. Weed aussähe...nicht wirklich aber irgendwie doch.

Das Kleid lässt sich sehr gut und schnell nähen. Die Umsetzung mit der Belegverarbeitung fand ich ebenfalls sehr einfach und gut. Auf eine Doppelung des Oberteiles wollte ich verzichten, da mir das sonst schnell mal zu warm wird.

Ich trage das Kleid sehr gerne und werde mir ganz bestimmt noch ein oder zwei Kleider nach diesem Schnitt nähen. Der weite Rock, der so schön um die Beine schwingt beim Gehen, aber gar nicht aufträgt, gefällt mir sehr.

Heute moderiert Claudia den Me Made Mittwoch ebenfalls in Tuuli. Euch allen einen schönen Mittwoch.