Mittwoch, 10. Januar 2018

Stoffdiät?

Küstensocke hat im letzten Jahr weiterhin Stoff diätet und andere "Abnehmwillige" motiviert und zum Austausch auf ihrem Blog eingeladen.

Ich habe an der Aktion nicht teilgenommen, da ich Stoffe kaufen soooo liebe und meinen Heimbestand auch gar nicht soooo massiv empfand (haha). Nichtsdestotrotz musste ich mir aber schon die Frage stellen, wo ich all die netten Stoffe noch lagern möchte, wenn die 4 großen Ikea-Kisten für neue Stoffe nicht mehr ausreichen. Mein Kaufverhalten habe ich auch gründlich unter die Lupe genommen. Wie oft will man projektbezogen einen Stoff kaufen und packt dann direkt noch 2-3 Stoffe mehr in den Warenkorb, weil es ja a) Sale ist b) Versandkosten spart c) man so einen Stoff ja immer gebrauchen kann.....Ihr wisst, was ich meine?

In diesem Jahr habe ich meine kleine Buchhaltung weitergeführt. Das ist ein tolles, sehr unaufwändiges Werkzeug, was mir hilft, den Überblick zu behalten und mich mit meinem Stoffvorrat auseinanderzusetzen.

In 2016 habe ich eine ganz einfache Ein- und Ausgangsliste auf einem DinA4 Blatt geführt und habe mir dann angeregt durch Monika ein Heft angelegt, in dem ich mir monatsweise die Stoffeingänge (mit Kaufquelle) und die Ausgänge mit einer Auflistung der jeweiligen Projekte eintrage.



 Und siehe da:

Ich komme auf ein Minus von 28 Metern. Das ist das erste Mal, dass ich mehr genäht (und verschenkt), als eingekauft habe und das macht mich sehr froh. Ein wirklicher Verzicht war das eigentlich auch nicht für mich, denn eingekauft habe ich ja trotzdem 101,50 Meter ;-)

Außerdem habe ich im letzten Jahr einige Auf- und Umräumaktionen hinter mich gebracht und habe z.B. alles was ich noch an Kinderkram (Jerseyreste, die ja bestimmt noch für XY reichen, Applikationen, Bügelbilder, Webbänder etc.) der Frau eines Arbeitskollegen geschenkt, die für ihre 2jährige Tochter näht. Ausgelöst wurde diese Aktion übrigens dadurch, dass mir ein Stück Rotkäppchen Jersey in die Hände fiel, den ich immer aufgehoben habe. Das dazugehörige Shirt hat meine heute knapp 12jährige Tochter im Kindergarten getragen :-)))

Ebenfalls ging meine Kiste mit den Jerseyresten überhaupt nicht mehr zu. Ihr wisst schon, diese Reste, die man noch zum Mixen oder zum Unterwäschenähen oder, oder oder aufhebt. Und jetzt ratet mal, wie viel ich mixe oder Unterwäsche nähe? Genau, überhaupt nicht! Also auch hier kräftig ausgemistet.

Für meine Nähprojekte habe ich entweder projektbezogen und dann auch nur für das Projekt eingekauft bzw. ich habe versucht, Projekte für die schönen Stoffe, die in meinen überquellenden Kisten lagern zu finden. Häufig sieht man ja tolle Schnitte und sucht Online oder Analog direkt nach passenden Stoffen, anstatt erst mal im Bestand selbst nachzusehen. Passiert mir leider immer wieder.
Aber auch mit dem gezielten Einkaufsverhalten ist es mir gelungen, viele meiner Stoffe zu vernähen und so wieder Luft in den Kisten und auch für mich selbst zu schaffen.
 In den 4 Kisten links sind alle Stoffe, die ich für Bekleidung habe (kleiner zusammengefaltet und hochkant gestellt für den besseren Überblick) untergebracht. In der Kiste rechts sind noch größere Jerseyreste und Bündchen.
In den offenen Fächern sind BW-Stoffreste (für Taschenfutter, Quilting etc.), Jeansstoffe, Leder und alte Dekostoffe (Taschen etc.) In den beiden Kisten unten rechts sind aufgehobene Kleidungsstücke, die ich noch umarbeiten, nutzen möchte z.B. für die Chobe-Bag, die ich schon seit Ewigkeiten nähen möchte.
Im Zuge der Umgestaltung meines Nähkellers (noch nicht abgeschlossen) und meiner Aufräumwut habe ich mir auch mal die Arbeit gemacht und alle Bekleidungsstoffe ausgemessen und aufgeschrieben. Derzeit habe ich rund 80 Meter Stoff (nur die Bekleidungsstoffe, ist klar?). Ist ja auch mal gut zu wissen, mit was man es eigentlich so zu tun hat.

Den in 2017 eingeschlagenen Weg möchte ich so weitergehen, denn auf der einen Seite finde ich es toll, dass ich meist spontan Ideen aus dem Bestand umsetzen kann, aber ich muss auch noch Luft zum Atmen haben und will mich nicht von meinen Vorräten erschlagen fühlen.

Vielen Dank an Frau Küstensocke für den Anstoss und die vielen guten Ideen, die ich im Zuge dieser Aktion gelesen und gesehen habe!

Kommentare:

  1. Das ist großartig. Ich führe das auch weiter.
    Stelle aber trotzdem fest, viele viele Stoffe gekauft zu haben. Zwar projektbezogen, aber so viele Projekte schaffe ich nicht.
    Und ich habe mir vorgenommen, noch weniger Stoff einzukaufen, wobei ich schon auch viel Stoff kaufe. Aber brauche ich die alle? Ja. Aber brauche ich sie wirklich? Jein. Wirklich wirklich? Nein.
    Mal sehen.
    Ich will mich nicht malträtieren, das Nähen ist mein Hobby und will weiter damit Spaß haben, mich beim Stoffkauf auch nicht ausbremsen, nur ein wenig mehr überlegen.
    lg monika, bis bald (wie cool, dass ich das schreiben kann weil es wahr ist)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Stoffe kaufen macht ja auch Freude! Aber gut überlegt einkaufen, hoffentlich noch mehr ;-)
      Super, dass wir wieder "bis bald" schreiben können. Ich freue mich schon sehr!!!

      Löschen
  2. Ich bin begeistert von Deiner Struktur und auch von Deinen Stoffabbau-Erfolgen. Du hast in 2017 ja mächtig viel genäht - da blieb die Zeit zum bloggen knapp ;-) Ich freue mich, wenn wir in diesem Jahr wieder häufiger Beiträge auf Deinem Blog lesen können. Dein Stil gefällt mir und ich habe schon oft Inspiration von hier mibtgenommen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine lieben Worte und die Inspiration finde ich bei Dir auch sehr oft!
      Ich hoffe wirklich sehr, meinen Blog wieder stärker beleben zu können; quasi mein guter Vorsatz für das neue Jahr ;-))
      LG

      Löschen
  3. Deine Aufzeichnungen über die Bewegungen finde ich sehr interessant. Dass Du ein Minus von 28m hast, finde ich ganz schön viel, das sind ja etwa 15 Kleidungsstücke! Wie schön diese Vorräte geordnet sind! Da kannst Du loslegen mit Deinen Ideen.
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ja auch immer hin und hergerissen zwischen, ich liebe mein Lager/ mich belastet die Menge und ich kaufe gerne Stoffe ein/ möchte eigentlich mehr nähen und weniger kaufen.....Außerdem macht es mir am meisten Spaß, wenn was bis zum letzten Fitzel verwertet ist, da kommt man natürlich mit wenig weit - oder nicht sehr weit bei Abbau. Ein Thema!
    Liebe grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Interessant, was die Stoffdiät jeweils so ausgelöst hat. Ich habe mich im Zuge dessen auch noch einmal mit meinem Lager und Stoffkaufverhalten auseinandergesetzt. Schön, wenn jede die zu ihr passende Lösung findet!
    Selbst anhand der veröffentlichten Dinge hatte ich im letzten Jahr den Eindruck, dass du ungeheuer produktiv warst und dir viele neue Lieblingsstücke geschaffen hast. Es ist noch deutlich mehr? Wahnsinn! Schöne Pläne für das nächste Wochenende hast du. Ich freue mich!
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe auch ein wenig letztes Jahr drauf geachtet nicht nur wahllos zu kaufen und das hat mir gut getan. Deine Idee finde ich super, ein Heft zu haben mit den Ein- und Ausgängen. Damit habe ich gestern direkt Mal angefangen. Meine ganzen Stoffe, die im Schrank liegen, durchzumessen, dazu fehlt mir jedoch der Mut.
    Ich freue mich auf dich morgen.
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  7. Ich empfinde es schon als Erfoilg, dass wir uns ein bisschen mehr Gedanken machen. Denn auch ich lieb Stoffe und Wolle. Und wenn mir das etwas so gut gefällt, kann ich einfach nicht wiederstehen!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  8. Du hast 2017 ganz schön was bewegt und deine Buchhaltung finde ich klasse. Ein Minus von 28 Metern ist schon beachtlich.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  9. Die Idee mit dem Heft werde ich sofort übernehmen. Für (Stoff-) Diäten bin ich nämlich auch nicht zu haben. Für Listen hingegen schon!
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen